Ferrari im Singapur-Training voran - Probleme bei Verstappen

Aktualisiert am 30. September 2022 | 16:56
Lesezeit: 3 Min
Trainingsbestzeit für Lewis Hamilton
Trainingsbestzeit für Lewis Hamilton
Foto: APA/Reuters/dpa
Die Ferrari-Fahrer Carlos Sainz und Charles Leclerc haben im zweiten Formel-1-Training vor dem Großen Preis von Singapur die besten Zeiten gesetzt. Dritter auf dem Marina Bay Street Circuit in der asiatischen Metropole wurde am Freitag George Russell im Mercedes. Weltmeister Max Verstappen verbrachte an seinem 25. Geburtstag großteils an der Box und drehte erst sehr spät seine schnellste Runde, die auch nur zum vierten Platz reichte.

"Es waren mannigfache Probleme. Und zudem unterschiedliche bei Max und Sergio Perez", erklärte Red Bulls Berater Helmut Marko im ORF-Fernsehen. "Bei Max ist generell die Setup-Änderung aus irgendeinem Grund nicht eingetreten, da ist etwas daneben gegangen", erläuterte der Österreicher. Marko war aber überzeugt: "Das Problem finden wir noch heute Abend. Und wenn wir die Probleme weg kriegen, sind wir eh wieder vorne dabei. Für die wenigen Runden ist die Zeit sehr okay."

Wenn Verstappen am Sonntag (14.00 Uhr/Live ORF, Sky) das Rennen gewinnt, kann er die erfolgreiche Titelverteidigung bereits frühzeitig perfekt machen und zum zweiten Mal Weltmeister werden. Allerdings muss er Hauptkonkurrent Leclerc und auch seinen Stall-Rivalen Sergio Perez dazu auf Abstand halten. Vor dem 17. von 22 Saisonläufen führt Verstappen mit 116 Punkten vor Leclerc. Nach dem Grand Prix bräuchte er für die Entscheidung 138 Zähler Vorsprung. Ansonsten kann er erst in der kommenden Woche in Japan Champion werden.

Verstappen will sich aber auch nicht stressen. "Klar wäre es schön, schon in Singapur Weltmeister zu werden, aber ich will nicht zu sehr an den WM-Titel denken", sagte der Formel-1-Dominator vor seiner Titelchance in Asien. Es wäre der früheste Titelgewinn in der Rennserie seit 20 Jahren. "Ich lasse das alles auf mich zukommen, ich spüre keinen Druck", sagte Verstappen.

Sebastian Vettel fuhr im Aston Martin auf Platz zwölf. Der Deutsche hat vor drei Jahren das bisher letzte Rennen in Singapur gewonnen. Mit fünf Erfolgen ist er zudem Rekordsieger auf dem Kurs. In den vergangenen beiden Jahren war der Grand Prix wegen der Corona-Pandemie jeweils abgesagt worden.

Einen kurzen Schreckmoment gab es, als der AlphaTauri des Franzosen Pierre Gasly bei der Fahrt an die Box plötzlich zu brennen begann. Das kleine Feuer im Rücken des 26-Jährigen wurde aber schnell gelöscht. Sicherheitshalber sprang Gasly, der nächstes Jahr zu Alpine wechseln soll, jedoch sofort aus dem Auto.