Alkofahrt erst nach 140 Kilometer gestoppt. Über 140 Kilometer dauerte am Donnerstagabend die Alkofahrt einer 33-jährigen Frau aus dem Bezirk Neunkirchen, ehe sie in der Steiermark gestoppt werden konnte. Begonnen hatte die Wahnsinnsfahrt in Gloggnitz, wo die Frau bei einem Baumarkt einen Kastenwagen entwendete und damit Richtung Steiermark davonbrauste.  Erst nach mehreren Unfällen und dem Rammen eines Streifenwagens blieb sie stehen.

Von Christian Feigl. Erstellt am 08. Mai 2020 (08:45)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
hxdyl, Shutterstock.com

Schon bei ihrer Fahrt durch St. Peter ob Judenburg rammte sie  einen Pkw, blieb aber nicht stehen. In Unzmarkt verursachte sie zudem einen Unfall bei einer Baustelle, gab aber auch hier Gas und blieb nicht stehen.

Die alarmierte Polizei wollte die Frau zum Anhalten bewegen und gab entsprechende Zeichen, die  aber von der Frau ignoriert wurden. Als eine Streife sie einholte und auf gleicher Höhe war, lenkte die 33-Jährige zur Seite und touchierte den Polizeiwagen. 400 Meter weiter blieb sie  auf einer Wiese stehen. ,,Sie hat zwar den Alkotest verweigert, war aber augenscheinlich betrunken, ein richtiger Vollrausch, wie man so schön sagt", heißt es auf NÖN-Anfrage aus der Sicherheitsdirektion Steiermark. Verletzt wurde niemand.