Manchester City demütigte Chelsea mit 6:0. Manchester City hat am Sonntag gegen Chelsea in der englischen Fußball-Meisterschaft einen historischen Kantersieg gefeiert.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 10. Februar 2019 (21:03)
APA (AFP)
ManCity-Stürmer macht mit einem Elfer sein Triplepack komplett

 Die "Citizens" fertigten die Londoner im Etihad Stadium mit 6:0 ab und fügten ihnen ihre höchste Premier-League-Niederlage überhaupt zu. Als Belohnung übernahm die Mannschaft von Trainer Josep Guardiola wieder die Tabellenspitze vom punktgleichen Liverpool.

Überragend war einmal mehr Sergio Aguero. Der 30-jährige Argentinier erzielte seinen elften Dreierpack (13., 19., 56./Elfmeter) in Englands Topliga und übernahm mit nun 17 Saisontoren auch die Führung von Mohamed Salah (16) in der Liga-Torjägerwertung. Drei Tore hatte er davor im jüngsten Heimspiel beim 3:1-Erfolg gegen Arsenal erzielt. Beinahe wären es noch mehr Treffer geworden, Aguero ließ allerdings zu Beginn der Partie eine hundertprozentige Torchance aus und setzte einen Kopfball an die Latte (51.).

Raheem Sterling hatte mit einem Doppelpack (4., 80.) und einem herausgeholten Elfmeter ebenfalls großen Anteil am dritten Liga-Sieg in Folge. Zudem trug sich auch Ilkay Gündogan (25.) in die Schützenliste ein. ManCity gelang mit dem höchsten Liga-Saisonsieg eine eindrucksvolle Revanche für die 0:2-Niederlage bei Chelsea am 8. Dezember im ersten direkten Duell. Die Londoner kassierten zum ersten Mal überhaupt in der Liga sechs Gegentore. Chelsea-Goalie Kepa war dabei noch einer der Besten und verhinderte eine noch höhere Schlappe.

Chelsea verlor damit drei der jüngsten vier Partien und fiel hinter das punktgleiche Arsenal auf Rang sechs zurück. Für den 60-jährigen italienischen Coach Maurizio Sarri schaut es nicht gut aus. Jubeln konnte hingegen der Dritte Tottenham, der mit einem 3:1-Heimsieg gegen Leicester City, wo Christian Fuchs nicht im Kader stand, den Fünf-Punkte-Abstand zu den beiden Topteams hielt. Für die Spurs war es der vierte Ligasieg nacheinander.

Davinson Sanchez brachte die Gastgeber per Kopfball in der 33. Minute in Führung. Nach der Pause wurde Leicester jedoch immer stärker, Spurs-Tormann Hugo Lloris parierte nach einer Stunde einen Foulelfmeter des extra dafür eingewechselten Jamie Vardy. Kurz darauf erhöhte Christian Eriksen auf 2:0 (63.), ehe es Vardy mit dem Anschlusstor (76.) noch einmal spannend machte. Für die endgültige Entscheidung sorgte Son Heung-min (91.).