Lenker (29) stirbt nach Frontal-Crash. Ein Unfall auf der L161 kurz vor Gramatneusiedl kostet einem jungen Mann das Leben. Fahrer des zweiten Autos und dessen dreijährige Tochter sind schwer verletzt.

Von Gerald Burggraf. Update am 29. Juli 2021 (12:25)
rettung hubschrauber helikopter symbolbild rettungshubschrauber
shutterstock.com/Wolfgang Simlinger

Eine Tragödie ereignete sich am heutigen Nachmittag auf Höhe des Betriebsgebiets unmittelbar vor Gramatneusiedl. Ein 29-jähriger Pkw-Lenker dürfte einen Radfahrer auf der L161 überholt haben und dann frontal in ein entgegenkommendes Fahrzeug gekracht sein. Der junge Mann aus der Region erlag noch an Ort und Stelle seinen schweren Verletzungen, für ihn kam jede Hilfe zu spät. 

Der Fahrer (20) des zweiten Unfallautos und dessen Tochter musste mit schweren Verletzungen aus dem Fahrzeug geborgen werden. Der Vater wurde ebenso wie die Dreijährige vom Team des Notarzteinsatzfahrzeugs (NEF) des Roten Kreuz Schwechat erstversorgt. Der 20-Jährige wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus Baden geflogen, die Tochter ins Wiener SMZ Ost. Der Radfahrer blieb unverletzt.

Ersthelfer bei Einsatz leicht verletzt

Als Erster war ein First Responder des Roten Kreuz vor Ort, der sich bei dem Versuch den Unfallopfern zu helfen, selbst am Kopf verletzte. Laut Rotem Kreuz geschah es, als er einen der Fahrer aus dem Auto befreien wollte. Er wurde sicherheitshalber, wenn auch nur leicht verletzt, ebenfalls in Krankenhaus gebracht.

Neben dem Roten Kreuz stehen auch Polizei und die Feuerwehren Gramatneusiedl und Moosbrunn derzeit im Einsatz. Die Kameraden waren rund zwei Stunden im Einsatz.