Loosdorf , Melk

Update am 11. Oktober 2018, 10:44

von APA Red

Autobus und Lkw auf A1 umgestürzt: Drei Schwerverletzte. Auf der Westautobahn (A1) zwischen Loosdorf und Melk sind am Donnerstag in den Morgenstunden ein Autobus und ein Lkw umgestürzt. Der Unfall forderte laut Angaben vom späten Donnerstagvormittag neun Verletzte (drei schwer, sechs leicht). Die Richtungsfahrbahn Linz war blockiert.

In die Kollision waren laut Polizeisprecher Johann Baumschlager ein Reisebus (laut Aussendung der Polizei mit 18 Menschen besetzt) und ein Holztransporter verwickelt. Beide Fahrzeuge stürzten um.

Der Lkw-Lenker wurde eingeklemmt und schwer verletzt. Er wurde von der FF Loosdorf mit hydraulischem Rettungsgerät befreit. "Christophorus 2" flog den Schwerverletzten ins Universitätsklinikum St. Pölten, berichtete Sonja Kellner. 

Rettungsgasse habe laut Feuerwehr "gar nicht funktioniert"

Von den 18 Insassen des Linienbusses wurden zwei mit schweren und sechs mit leichten Verletzungen in Krankenhäuser transportiert. Laut Polizeisprecher Heinz Holub sind alle Opfer mazedonische Staatsbürger. Der Autobus war nach Deutschland unterwegs. Der schwer verletzte Lkw-Lenker ist Österreicher.

Die weiteren Personen, die in den Unfall verwickelt waren, seien unversehrt geblieben. Sie wurden zur Bezirksstelle Melk des Roten Kreuzes gebracht. Gemeinsam mit dem Samariterbund wurden laut Sonja Kellner vom Roten Kreuz sieben Rettungs- und zwei Notarzteinsatzfahrzeuge entsandt.

Laut Aussendung der Polizei habe der Busfahrer bei Schollach "aufgrund eines technischen Defekts auf dem Pannenstreifen angehalten". Der Lenker des nachkommenden mit Holz beladenen Kraftwagenzugs sei anschließend auf das linke hintere Heck des Busses aufgefahren, wodurch dieser auf die anliegende Böschung stürzte. Zeugen berichteten, dass das Reisefahrzeug offensichtlich eine Panne gehabt habe. Der Autobus soll bereits sehr langsam unterwegs gewesen bzw. gestanden und der Holztransporter aufgefahren sein

 

Der Unfall hatte sich laut Polizei kurz nach 6.00 Uhr ereignet. Die A1 blieb in Fahrtrichtung Linz für Stunden gesperrt. Der Verkehr wurde über die Anschlussstelle Loosdorf auf die B1 abgeleitet. Auf der Umleitungsstrecke gab es Behinderungen. Die Asfinag berichtete am Vormittag auf ihrer Website von acht Kilometer Stau vor der Ableitung.

Seitens der Feuerwehr rückten Helfer aus Loosdorf und Melk aus. "Gar nicht funktioniert" hat den Einsatzkräften zufolge die Rettungsgasse.