Nur sechs von zehn Bundesligisten machten 2014/15 Gewinn

Erstellt am 30. Dezember 2015 | 14:46
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Wiener Austria hat am besten gewirtschaftet
Foto: NOEN, APA
Nur sechs von zehn Clubs der Fußball-Bundesliga haben die vergangene Saison mit einem Gewinn abgeschlossen.

 Das geht aus den Zahlen des Kreditschutzverbandes 1870 hervor, die am Mittwoch vom Internetportal "90minuten.at" veröffentlicht wurden. Die Nummer eins ist die Wiener Austria, die das Geschäftsjahr 2014/15 mit einem Plus von 2,114 Millionen Euro beendete.

Dahinter folgen Sturm Graz (1,044), Meister Red Bull Salzburg (1,000), Altach (0,152), Rapid (0,050) und der WAC (0,035). Klares Schlusslicht ist Ried mit einem Minus von 1,151 Millionen Euro. Auch Admira Wacker Mödling (-0,653), Grödig (-0,187) und der damals noch in der Erste Liga aktive Aufsteiger Mattersburg (-0,086) erwirtschafteten einen Verlust.

Punkto Umsatz und Personalkosten hat Salzburg weiter eine Sonderstellung. Die "Bullen" konnten ihren Umsatz deutlich auf 73,154 Millionen Euro steigern, zudem gingen auch die Personalkosten (42,643) etwas in die Höhe. Rapid (Umsatz 24,644/Personal 12,153) und die Austria (Umsatz 24,327/Personal 10,638) können da noch am ehesten mithalten.