Waffen und panzerbrechende Munition in Tirol sichergestellt

Erstellt am 02. Oktober 2022 | 21:53
Lesezeit: 2 Min
Eine Faustfeuerwaffe will der Mann vernichtet haben (Symbolbild)
Eine Faustfeuerwaffe will der Mann vernichtet haben (Symbolbild)
Foto: APA/THEMENBILD
Tiroler Polizisten haben bei einem 47-Jährigen in Imst ein umfangreiches Waffenarsenal sichergestellt. Neben mehreren Lang- und Faustfeuerwaffen und 1.300 Schuss Munition hatte der Deutsche auch verschiedene Kriegsmaterialteile wie ein russisches Panzer-Nachtsichtgerät und panzerbrechende Munition in seinem Haus, teilte die Landespolizeidirektion Tirol am Sonntagabend mit. Auch ein menschlicher Schädel fand sich im Zuge der Hausdurchsuchung am Samstag.

Dem Mann sollte ein Waffenverbot zugestellt werden. Der Beschuldigte habe angegeben, eine Faustfeuerwaffe samt Waffenbesitzkarte vernichtet zu haben. Der menschliche Schädel soll von einem Trödelmarkt in Deutschland stammen. Sichergestellt wurden auch ein Schlagring, Magazine, eine Machete sowie eine Armbrust. Vom Entschärfungsdienst des Innenministeriums seien verschiedene Granaten und Zünder zur fachgerechten Entsorgung übernommen worden.