Spanien, Niederlanden, Zypern: PCR-Tests für Rückkehrer. Die Bundesregierung führt verpflichtende PCR-Tests für Reiserückkehrer aus Spanien, den Niederlanden und Zypern ein. Das gab Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) am Rande eine Pressetermins am Samstag in Wels bekannt. Die Testpflicht gelte vorerst nur für Heimkehrer, die via Direktflug aus Spanien, Zypern oder den Niederlanden einreisen und nicht entweder vollimmunisiert sind oder einen negativen PCR-Test vorweisen können.

Von APA / BVZ.at. Erstellt am 24. Juli 2021 (16:29)
Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein
Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein
APA/HELMUT FOHRINGER

Wer nicht vollständig geimpft ist und auch kein negatives PCR-Testergebnis vorlegen kann, muss den Test noch am Flughafen nachholen. Dafür soll es kostenlose Testangebote geben. Bis zum Vorliegen des Testergebnisses müssen die Reisekehrer aber nicht in Quarantäne, hieß es.

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) hatte sich wiederholt für eine PCR-Testpflicht für Urlaubsrückkehrer ausgesprochen, weil knapp ein Drittel der Corona-Infektionen diese Gruppe zurückgeht. Er halte das für eine "sinnvolle Möglichkeit", hatte Mückstein am Freitag im APA-Interview betont. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gab sich diesbezüglich jedoch mit dem Verweis auf die Administrierbarkeit derartiger Kontrollen zurückhaltend. "Wir haben im letzten Sommer erlebt, dass es bei Rückreisenden aus Kroatien gar nicht so einfach ist, jeden an der Grenze zu kontrollieren", hatte Kurz zu bedenken gegeben.

Die deutsche Regierung hatte am Freitag ganz Spanien und die Niederlande wegen hoher Corona-Infektionszahlen in der Pandemie zum Hochrisikogebiet erklärt. Für Reiserückkehrer, die nicht geimpft oder von Corona seit bis zu sechs Monaten genesen sind, gilt damit eine zehntägige Quarantänepflicht. Bei Hochrisikogebieten kann ein vorgelegter Negativtest in Nachbarland erst nach fünf Tagen von der Quarantänepflicht befreien.