Erstellt am 13. Februar 2019, 13:44

von APA Red

Entscheidung um ÖSV-Skisprung-WM-Tickets in Willingen. Beim Weltcup am Wochenende in Willingen entscheidet sich die endgültige Zusammensetzung des Österreichischen Skisprung-Herrenteams für die WM in Seefeld.

Andreas Felder muss einen Springer aussortieren  |  APA

ÖSV-Cheftrainer Andreas Felder muss aus dem Septett Philipp Aschenwald, Manuel Fettner, Michael Hayböck, Jan Hörl, Daniel Huber, Stefan Kraft und Gregor Schlierenzauer einen aussortieren.

"Es wird eine Trainerentscheidung geben, in die mehrere Faktoren einfließen: Die Ergebnisse in den Willingen-Bewerben genauso wie die einzelnen Sprünge am gesamten Wochenende inklusive Trainings und Qualifikation sowie die generelle Leistungstendenz, die Stärken und Schwächen der einzelnen Springer", erläuterte Felder die Kriterien für die am Montag (18.2.) geplante Nominierung.

Der dreifache Saisonsieger und doppelte WM-Titelverteidiger Kraft, Huber sowie Hayböck, Fettner und Aschenwald dürften die Fixstarter sein. Wackelkandidaten sind wohl Hörl und Schlierenzauer, der zuletzt in Lahti beim Teamsieg und mit Platz 30 im Einzel sein Comeback gegeben hatte. In Willingen stehen von Freitag bis Sonntag zwei Einzel- und ein Teambewerb auf dem Programm.

Die Damen absolvieren ihre WM-Generalprobe beim Weltcup in Oberstdorf. Nicht dabei ist erwartungsgemäß Daniela Iraschko-Stolz, die nach überstandener Lungenentzündung erst am Wochenende wieder ins Training einsteigen kann. Die Ex-Weltmeisterin werde in den nächsten Tagen gemeinsam mit Chefcoach Harald Rodlauer in Eisenerz für ihre Rückkehr in Seefeld trainieren, teilte der ÖSV mit. In Oberstdorf wird Rodlauer deshalb von seinem Co-Trainer Stefan Kaiser vertreten, der dort die WM-Teilnehmerinnen Chiara Hölzl, Eva Pinkelnig und Jacqueline Seifriedsberger betreut.