Verdacht auf Fremdverschulden nach Leichenfund. Ein 88-Jähriger ist am Dienstagabend von einer Bekannten leblos in seiner Wohnung aufgefunden worden. Das berichtete die Polizei am Donnerstag. Der Notarzt konnte nur mehr den Tod feststellen. Bei der polizeilichen Kommissionierung des Leichnams habe sich der Verdacht auf Fremdverschulden ergeben. Dieser wurde im Zuge der gerichtsmedizinischen Obduktion bestätigt.

Von APA Red. Erstellt am 16. Mai 2019 (11:42)
APA (Symbolbild)
Ermittlungen der Polizei laufen

Zu den Todesumständen des 88-Jährigen, zum Tathergang oder möglichen Tatverdächtigen wollte die Polizei Donnerstagmittag keine weiteren Angaben machen. Die Untersuchungen in der Wohnung des Mannes in Wien-Fünfhaus seien am Vormittag noch im Gange gewesen, sagte Polizeisprecher Harald Sörös auf APA-Anfrage. Die Ermittlungen der Mordgruppe des Landeskriminalamts stünden "noch ganz am Anfang".

Bei der polizeilichen Kommissionierung seien äußerliche Spuren an der Leiche festgestellt worden, die den Mordverdacht begründeten. Rettungssprecher Daniel Melcher bestätigte, dass eine Bekannte den Notarzt verständigt hatte, der folglich die Polizei alarmierte.