Gastronomie freut sich auf Öffnung. Ab 19. Mai dürfen Restaurants, Gasthäuser und Wirte wieder öffnen. Die BVZ hörte sich im Bezirk Jennersdorf bei den Gastronomen um.

Von David Marousek. Update am 20. Mai 2021 (09:52)
Symbolbild
MaraZe/Shutterstock.com

Vorsichtiges Aufatmen gibt es in der Gastronomie. „Es geschehen noch Wunder, wir dürfen endlich wieder aufsperren. Meine Arbeiter freuen sich schon so, sie waren ja alle in Kurzarbeit“, freut sich die Heiligenkreuzer-Gastronomin Gerlinde Gibiser. Dafür wird dann sogar der Donnerstag nach der Öffnung, eigentlich traditionell Ruhetag, ausgelassen.

Sperrstunde um 22 Uhr soll Nachteile bringen

Doch nicht alles an der Öffnung findet Gibiser positiv: „Die Regelung bezüglich der Öffnung bis 22 Uhr, das halte ich für Schwachsinn.“

Die Gäste würden somit wieder in die private Feierei gedrängt werden. Finanziell sei die Öffnung dafür hoffentlich wieder lohnenswert: „Jeder Wirt braucht aktuell jeden Groschen.“

Auch das Gasthaus-Pizzeria Leiner in Henndorf freut sich wieder auf Gäste. „Wir freuen uns, dass wir aufsperren und unsere Gäste wieder verwöhnen können. Auch Familienfeste wollen wir nach Tischreservierung wieder anbieten“, freut sich Tanja Leiner bereits. Das Traditions-Gasthaus erhofft sich auch eine schnelle Rückkehr der Stammgäste und Stammtische: „Unsere Stammgäste sind ja alle schon geimpft.“

Untätig war die Familie Leiner während der „Corona-Pause“ nicht. Neben einem Abholservice, der weitergeführt werden soll, wird man auch baulich aktiv. Neben einem neuen Kinderspielplatz ist die Überdachung der Terrasse gedacht. „Die halbe Terrasse wird überdacht“, fasst Tanja Leiner zusammen. Dadurch ergeben sich auch mehr Sitzplätze an der frischen Luft im Gastgarten.

Mirth: „Wollen nicht das Kontrollorgan sein“

Der Eltendorfer Matthias Mirth ist sich noch unsicher über den Start: „Wir wissen ohne genaue Verordnung nichts. Es wäre wichtig zu wissen, wie wir öffnen dürfen.“

Was Mirth jedoch unbedingt vermeiden möchte, wäre eine Kontrollaufsicht der Wirte. „Das Wichtigste wäre, dass wir nicht Kontrollorgan für Greencards oder Tests sind. Aber ich hoffe, dass wir nächste Woche mehr wissen.“