Parteienverkehr in Jennersdorf eingeschränkt

Seit Montag ist das Stadtamt nur noch nach vorheriger Terminvereinbarung betretbar.

Erstellt am 14. Januar 2022 | 05:53
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8264198_owz02david_jen_stadtamt_jennersdorf.jpg
Das Jennersdorfer Stadtamt ist vorerst nur mehr nach telefonischer Vereinbarung betretbar.
Foto: David Marousek

Aufgrund der aktuellen Coronalage und der Ausbreitung der Omikron-Variante, gilt am Stadtamt in Jennersdorf seit Montag das verschärfte Dienstrecht.

Für Mitarbeiter gilt die 2G-Regelung, Ungeimpfte haben nur mehr Zutritt mit einem gültigen PCR-Test. Weiters ist der Parteienverkehr eingeschränkt, nur noch nach Anmeldung darf in das Stadtamt eingetreten werden. Bürgermeister Reinhard Deutsch bittet um Verständnis: „Bitte vorher anrufen, wenn man wirklich etwas braucht.“ Das Gemeindepersonal testet sich aktuell selbst mit Antigentests, für die Ungeimpften gibt es auch hier die Möglichkeit negative PCR-Tests vorzulegen.

Kindergarten hatte schon verschärfte Kontrollen

Für die Kinderkrippe und den Kindergarten hat sich indes durch die neuen Regeln der Landesregierung nicht allzu viel verändert.

„Im Kindergarten waren sowieso schon verschärfte Kontrollen mit den Lollipoptests und Masken für die Eltern. Es ist jetzt keine starke Verschärfung dazu gekommen, aber ein Mehraufwand“, so Deutsch.

Vor allem die Eltern seien angehalten ihre Kinder bereits vor dem Eintritt in den Kindergarten zu testen und nicht erst bei Ankunft. So würde sich sonst bei Beginn ein Stau bilden. „Die Bereitschaft des Kindergartenpersonals hält sich etwas in Grenzen, dass sie auch noch die Tests für die Kinder erledigen sollen“, erklärt Deutsch.

Auch in den Schulen sind die Eltern angehalten bitte vorher die Tests zu erledigen und nicht erst beim Betreten des Schulgeländes.