Jennersdorf: Schlüssel für Bauhof-Chef. Der Leiter des Bauhofs Helmut Taschner bekam bei der Festveranstaltung am vergangenen Freitag den „Schlüssel zum Bauhof“ überreicht und dazu zahlreiche Dankesworte.

Von David Marousek. Erstellt am 22. Juli 2021 (05:36)
440_0900_384712_owz29david_jen_helmuttaschner_c_marousek.jpg
Helmut Taschner bekam den „Schlüssel“ zum Bauhof überreicht.
Marousek, Marousek

Seit vergangenen Freitag ist der Bauhof auch „offiziell“ eröffnet. Für Gemeindearbeiter Helmut Taschner gab es dafür von der Stadtgemeinde einen übergroßen unterschriebenen Schlüssel, als Öffnungsgeste. „Es war die richtige Entscheidung den Bauhof zu errichten“, erklärte Ehrengast und Landeshauptmann Hans Peter Doskozil.

Ähnlich sah das auch Bürgermeister Reinhard Deutsch (JES): „Die Errichtung war eine Notwendigkeit. Die Fahrzeuge waren im Ort verteilt stationiert und wir mussten zum Teil Mieten an Private zahlen. Jetzt wird der Radweg bis in den Herbst in Angriff genommen und die Kamplbrücke soll bis Mitte August fertig sein.“ Mit konkreten Prognosen wolle der Ortschef aber „vorsichtig“ sein. Als nächste Projekte stehen der Umbau des Gemeindeamts und die Sanierung des Kindergartens in Jennersdorf an.

Die Freiheitlichen besuchten die Eröffnung ebenfalls, scheuten aber nicht vor Kritik. „Mit 700.000 Euro war er budgetiert, bei der Eröffnung ließ die Bürgerliste JES die Katze aus dem Sack. 1,917 Millionen kostet den Steuerzahlern die Errichtung des Jennersdorfer Bauhofs. Nicht eingerechnet die Kosten für das Grundstück von über 100.000 Euro und Finanzierungskosten von auch weit über 100.000 Euro“, so FPÖ-Stadtrat Franz Schenk.

Die Fördermöglichkeiten von rund einer halben Million Euro durch Bund und Land lassen die Freiheitlichen nicht gelten: „Das ist ja trotzdem das Geld, das die Jennersdorfer mit ihren Steuern zahlen“, so Schenk. Bürgermeister Deutsch dazu: „1,4 Millionen waren immer budgetiert, aber auf zwei Jahre aufgeteilt.“ Alle Beschlüsse seien im Gemeinderat gefallen.