Jennersdorf

Erstellt am 07. November 2018, 04:33

von Carina Fenz

Bauschutt in der Raab entsorgt. Der Bauschutt von der Erweiterung des Parkplatzes beim Modellflugplatz wurde entlang der Raab abgeladen. Behörde leitete Verfahren gegen Gemeinde ein.

Der im Altarm der Raab abgeladene Bauschutt wurde mit Erde verdeckt. Die Behörde ermittelt wegen den illegalen Müllablagerungen, die ein vorbeikommender Polizist angezeigt hat.  |  zVg

Mit achtlos weggeworfenem Mist und illegale Müllablagerungen ist die Stadtgemeinde Jennersdorf des Öfteren befasst. Das jüngste Beispiel von illegal abgeladenem Müll entlang des Raab-Altarmes könnte für die Stadtgemeinde jetzt ein Nachspiel haben.

Bauschutt in einen Altarm der Raab geschüttet

Wie jetzt bekannt wurde, ist bei Baggerarbeiten Mitte Oktober, am benachbarten Parkplatz des Modellflugplatzes, Bauschutt in einen Altarm der Raab geschüttet worden. Die Arbeiten, die von der Gemeinde in Auftrag gegeben wurden — eine Bestätigung von Bürgermeister Reinhard Deutsch gibt es dazu nicht — sollten dazu dienen, Rohre zum Abtransport der Schmutzwässer vom Modellflugplatz zu verlegen und gleichzeitig neue Parkmöglichkeiten für den Modellflugplatz zu schaffen. Der im Altarm abgeladene Bauschutt wurde dann mit Erde verdeckt, um den abgeladenen Bauschutt unsichtbar zu machen.

Ein vorbeikommender Polizist hat die Bauarbeiten beobachtet und umgehend Anzeige bei der Behörde erstattet. „Da es sich um ein laufendes Verfahren handelt, können wir keine Auskunft zum aktuellen Ermittlungsstand geben“, erklärt Harald Dunkl, stellvertretender Bezirkshauptmann von Jennersdorf, der die Anzeige aber bestätigt. Der Bauschutt wurde mittlerweile wieder von der Gemeinde entfernt.

„Unsere natürlichen Lebensgrundlagen sind öffentliches Gut, das vor zu starker Inanspruchnahme geschützt werden muss. Dass eine Gemeinde mit einem Naturschutzgebiet so verantwortungslos umgeht und selbst Schutt entsorgt, darf nicht passieren“, machten Naturschützer auf diesen Fall aufmerksam.