Arbeiten sind im Gang: Schutzweg darf bleiben. Damit der Zebrastreifen zwischen Bezirkshauptmannschaft und Kirchenplatz bleiben kann, muss ein Baum gefällt werden. Die Arbeiten gehen zügig voran.

Von David Marousek. Erstellt am 19. Februar 2020 (03:14)
Der Schutzweg zwischen Kirche und Bezirkshauptmannschaft muss verlegt werden, da Bäume, die Sicht gefährdeten.
Marousek

Die Arbeiten zwischen Kirchenplatz und Bezirkshauptmannschaft sind seit wenigen Tagen voll im Gang. Bereits im Vorjahr hat die Bezirkshauptmannschaft bei der Gemeinde Alarm geschlagen, dass der Schutzweg aus Gründen der Verkehrssicherheit Richtung Osten verlegt werden soll. In etlichen Gesprächen zwischen Behörde und Verkehrsausschuss hat man sich dann aber zu einer anderen Lösung durchgerungen, um den Zebrastreifen zu erhalten.

„Der Zebrastreifen bleibt erhalten, dafür musste aber der Baum weggeschnitten werden, weil er sonst die Sicht versperrte.“ Bürgermeister Reinhard Deutsch

Anstelle der jetztigen Stiege, die vom Kirchenplatz zum Schutzweg führt, wird ein Plateau auf Straßenniveau errichtet, auf dem man leicht hinunter gehen und fahren können wird. Damit man von dort aus in Richtung Osten herannahende Autos sehen kann und selbst gesehen wird, wurde der nächstgelegene Baum Richtung Osten entfernt. Die Arbeiten können noch in der laufenden Woche abgeschlossen werden.

Dazu heißt es von Bürgermeister Reinhard Deutsch: „Der Zebrastreifen bleibt erhalten, dafür musste aber der Baum weggeschnitten werden, weil er sonst die Sicht versperrte. Die Stufen werden jetzt berichtigt und neu gemacht. Außerdem wird es vor der Straße ein Podest geben, damit man nicht direkt auf die Straße steigt. Diese Woche wird noch alles fertiggestellt.“