Bangen um das Budget. Das Budget liegt zur Einsichtnahme im Gemeinderat auf. Heuer soll im ersten Anlauf ein Beschluss gelingen.

Von Carina Fenz. Erstellt am 04. Dezember 2019 (04:00)
shutterstock.com/Kemal Taner

Ein kleiner Rückblick ins Vorjahr: Aufgrund der fehlenden Mehrheit der Bürgermeisterliste „JES“ mussten die Jennersdorfer im Vorjahr etwas länger auf ihr Budget warten. Erstmals in der Geschichte der Stadt gab es nämlich keinen positiven Beschluss für den Voranschlag, der Einnahmen und Ausgaben in der Höhe von rund 9 Millionen (ordentlicher Haushalt) und knapp 2 Millionen (außerordentlicher Haushalt) vorgesehen hätte. Nach monatelanger Diskussion konnte man sich dann im Feber doch noch auf den Haushaltsvoranschlag einigen, welches mit den Stimmen der ÖVP (10), JES (7), Grünen und Unabhängigen (1) mehrheitlich beschlossen wurde.

Reibepunkt war eine Gebührenerhöhung. Laut Bürgermeister Deutsch sei die Erhöhung der Kanal- und Wassergebühren erforderlich gewesen, da die Gemeindeaufsicht sonst keine weiteren Kreditgeschäfte der Gemeinde genehmigen hätte. Das aktuelle Budget, welches knapp 1.500 Posten umfasst, liegt seit Freitag der Vorwoche am Gemeindeamt auf. Beschlossen werden soll das Budget bei der nächsten Gemeinderatssitzung am 19. Dezember im Gasthaus Raffel. Themen wird unter anderem auch der Verkauf des Kulturzentrums sein. „Ich will das unbedingt bei den Tagesordnungspunkten dabei haben, das KUZ verursacht uns immer noch laufende Kosten“, so Deutsch.