Jennersdorf

Erstellt am 15. August 2018, 06:16

von Carina Fenz

„Baumdoktor“ prüft 300 Bäume. Die Stadtgemeinde lässt den Baumbestand überprüfen. Kaputte Bäume müssen aus Haftungsgründen gefällt werden.

In der Lindenallee werden über 200 Bäume überprüft. In den letzten Monaten kam es vermehrt zu Sturmschäden.  |  zVg

Die Stadtgemeinde nimmt den Gesundheitszustand der Bäume im Stadtgebiet genau unter die Lupe. Auslöser für das Beauftragen eines „Baumdoktors“ war der Zustand der großen Weihnachtstanne am Mutter Teresa Platz (die BVZ berichtete). Besagter Baum steht – trotz des negativen Gutachtens, das „Gefahr im Verzug“ ortet – noch immer. Grund dafür ist ein Antrag der Jennersdorfer SPÖ, die ein zweites Gutachten gefordert hatte. Ein Ergebnis gibt es aber noch nicht.

In den kommenden Wochen werden auch die mehr als 200 Bäume in der Lindenallee, die Maulbeerbäume in der Nähe des alten Forstinger-Marktes, die Bäume in der Werksgasse und in der Lisztgasse genau unter die Lupe genommen. „In der Lindenalle ist es vereinzelt schon zu Sturmschäden gekommen, da müssen wir rasch etwas unternehmen. Auch die Maulbeerbäume verursachen nicht nur enorm viel Mist, sondern sind auch teilweise kaputt“, heißt es von Ortschef Reinhard Deutsch. Bereits gefällt wurde eine Kastanie am Kirchenplatz. „Wir gehen davon aus, dass im Stadtgebiet noch einige Bäume aus Haftungsgründen gefällt werden müssen“, so Deutsch.