Nach 41 Jahren ist Schluss mit "Gasthaus zur Burgruine". Nach 41 erfolgreichen Jahren haben sich Katharina und Richard Sampl entschieden ihr „Gasthaus zur Burgruine“ zuzusperren. Ein Nachfolger ist nicht in Sicht.

Von David Marousek. Erstellt am 16. Januar 2020 (03:51)

„Nach 41 erfolgreichen Jahren schließen wir unseren Betrieb und möchten Danke sagen an unsere zahlreichen Stammgäste, die uns über Jahrzehnte hinweg die Treue gehalten haben. Es war eine sehr schöne und aufregende Zeit mit einigen Herausforderungen, die wir mit Leidenschaft, Herz und viel Bemühen bewältigt haben. Danke unseren Mitarbeitern, die loyal zu uns gehalten haben, ohne euch wären 41 Jahre nicht machbar gewesen“, mit diesen Worten verabschiedete sich das Ehepaar Katharina und Richard Sampl von seinen Stammgästen. Die Wirtsleute treten nämlich ihren wohlverdienten Ruhestand an und baten davor aber noch zum „Noagerltrinken“ in ihr Gasthaus. Der Einladung sind zahlreiche Gäste gefolgt, darunter auch die Mitglieder des Männergesangsvereins und des evangelischen Kirchenchors, die sich mit einem Ständchen verabschiedeten.

Wie es nun mit dem Gasthaus in Zukunft weitergehen soll, steht noch in den Sternen, denn ein Nachfolger ist aktuell nicht in Sicht.