Betrunkener Lenker raste mit 104 km/h durch 30er-Zone. Bei einem Planquadrat im Burgenland ist ein Probeführerscheinbesitzer mit 104 km/h in einer 30er-Zone in Deutsch Kaltenbrunn (Bezirk Jennersdorf) erwischt worden.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 15. August 2019 (09:25)
Weingartner-Foto

Ein Alkomat-Test bei dem 18-Jährigen ergab laut Polizeiangaben vom Donnerstag 0,58 mg/l, also fast 1,2 Promille. Ihm wurde der Führerschein vorläufig abgenommen und er wurde angezeigt.

Insgesamt wurden neun Alko- und ein Drogen-Lenker ertappt. Sieben Fahrer hatten mehr als 0,8 Promille intus, teilte die Landespolizeidirektion in einer Aussendung mit. Mit 1,56 Promille wurde der höchste Wert bei einem 65-Jährigen am Steuer eines Autos im Bezirk Mattersburg gemessen.

Bei zwei Fahrern wurden 0,5 bis 0,79 Promille festgestellt. Ein Lenker war durch die Einnahme von Suchtgift derart beeinträchtigt, dass eine klinische Untersuchung eine Fahrunfähigkeit ergab.

Im Stadtgebiet von Oberwart wurden vier Mopedlenker kontrolliert, die Kfz kamen auf den Prüfstand. Bei allen vier Fahrzeugen waren die Maximalgeschwindigkeiten so hoch, dass die Kennzeichen abgenommen wurden - ein Moped erreichte sogar 96 km/h.

Im Zuge des landesweiten Planquadrats von Mittwoch auf Donnerstag, bei dem 67 Polizisten im Einsatz waren, wurden rund 850 Fahrzeuglenker kontrolliert und 699 Alkomat- bzw. Alko-Vortests durchgeführt. Insgesamt wurden 394 Anzeigen erstattet und 200 Organstrafverfügungen ausgestellt, zog die Polizei Bilanz. Fünf Kennzeichen wurden abgenommen.