Tourismus: Jennersdorf mit größtem Minus. Güssing mit minus 1,1 Prozent weniger Übernachtungen. Jennersdorf als großer Verlierer.

Von Carina Fenz. Erstellt am 07. Februar 2019 (05:20)
Hans Wiesenhofer
Die Rangliste der 20 Gemeinden mit den meisten Übernachtungen wird mit 512.880 weiterhin vom Kurort Bad Tatzmannsdorf angeführt. Stegersbach konnte mit 230.344 Nächtigungen (Minus 1,8 Prozent) abermals nicht die 250.000 Übernachtungen erreichen.

In der vergangenen Woche wurde die Tourismusstatistik des abgelaufenen Jahres veröffentlicht. Während das Burgenland als einziges Bundesland mit einem Minus bilanziert, setzt sich der Negativ-Trend auch in den Bezirken Güssing und Jennersdorf fort.

Der prozentuell stärkste Rückgang findet sich in der Tourismusregion Jennersdorf. Hier gibt es mit 7,2 Prozent das größte Minus. Hat es 2017 noch 149.683 Nächtigungen gegeben, waren es im Vorjahr nur 138.974, was ein Minus von 10.709 ergibt. Hier wirkt sich vor allem das große Minus aus der Stadtgemeinde Jennersdorf (9.268 Nächtigungen weniger) negativ auf die Bilanz aus. Aber auch die Orte Minihof Liebau (-991), Deutsch Kaltenbrunn (-539), St. Martin an der Raab (-420) und Neuhaus am Klausenbach (-371) bilanzieren negativ. Positive Ausreißer im Bezirk Jennersdorf sind die Orte Rudersdorf (+615), Eltendorf (+252) und Heiligenkreuz (+13). Die Rangliste der 20 Gemeinden mit den meisten Übernachtungen wird mit 512.880 weiterhin vom Kurort Bad Tatzmannsdorf angeführt. Stegersbach konnte mit 230.344 Nächtigungen (Minus 1,8 Prozent) abermals nicht die 250.000 Übernachtungen erreichen. Heuer hat man mit 230.344 Nächtigungen um 4.133 weniger als im Vorjahr.

Güssing: Nur die Stadt und Eberau haben Plus

Im Bezirk Güssing bilanziert man mit einem Minus von 1,1 Prozent zwar negativ, aber stabil. 2018 hat man insgesamt 290.361 Nächtigungen verbuchen können, 2017 waren es noch 293.520. Vor allem die Stadt Güssing ist mit der Neueröffnung des Hotels „Freiraum“ wieder auf einem guten Weg in Sachen Nächtigungen. Mit einem Plus von 5.530 Nächtigungen konnte man die Nächtigungen auf 12.637 steigern. Neben der Stadt Güssing ist Eberau die einzige Tourismusgemeinde im Bezirk Güssing, die ein Plus von 23,7 Prozent erreichen konnte.