Vierte Bohrung erfolgt

Am heutigen Montag wurde die bereits vierte Thermalwasserbohrung gestartet. Im "Rehgraben" in der steirischen Ortschaft Stein erfolgte vor zahlreichen Ehrengästen der Startschuss. Anschließend wurde auch die eigene Chronik präsentiert.

David  Marousek
David Marousek Erstellt am 20. September 2021 | 16:46

Seit 2015 liefen laut Geschäftsführer Philip Borckenstein-Quirini bereits die Planungen für die vierte Bohrung. Für die Notwendigkeit gebe es zwei Gründe: "Die ursprünglichen Bohrungen sind etwas in die Jahre gekommen und da die Therme immer größer wird, nehmen wir an manchen Tagen mehr Wasser heraus, als zurückfließt." Aus den fünf möglichen Standorten fiel die Wahl dann schlussendlich auf den Rehgraben. Bis zu 1.200 Meter tief wird für das Thermalwasser gebohrt. Von dort wird eine rund zwei Kilometer lange, unterirdische, Pipeline zur Therme führen. Anfang 2022 soll bereits im "neuen" Thermalwasser gebadet werden können. Rund 3,5 Millionen Euro kostet das Unterfangen.

Ebenfalls präsentiert wurde die 352-Seiten starke Chronik, die vom Startschuss der Therme, dem vollständigen Abbrand 1983 und dem anschließenden Wiederaufbau handelt.

Die Stadtgemeinde Jennersdorf ist mit zwei Prozent an der Thermalquelle Loipersdorf Gesellschaft m.b.H beteiligt. 

Mehr zur Bohrung und der Therme Bad Loipersdorf in der kommenden Printausgabe der BVZ am Donnerstag.