FPÖ fordert Erhalt der Dorfschule Henndorf. Kurz vor der geplanten Informationsveranstaltung am 22. Mai in Henndorf, fordert die Freiheitliche Partei Investitionen in die zu sanierende Schule.

Von David Marousek. Erstellt am 20. Mai 2020 (19:47)
Ein Informationsschreiben der FPÖ kritisiert die Bürgermeister-Partei JES und den Umgang mit den sogenannten "Dorfschulen".
FPÖ

Die Volksschule in Henndorf war zuletzt ein polarisierendes Thema. Was darf eine "Dorfschule" kosten und in wie weit steht Wirtschaftlichkeit im Zentrum der Debatte? Bei einer Informationsveranstaltung am 22. Mai im Gasthaus-Pizzeria Leiner in Henndorf, soll es laut Jennersdorfs Bürgermeister Reinhard Deutsch (JES) eine "nüchterne Gegenüberstellung" geben. 

"Investitionen auf sicher 20 Jahre"

Die FPÖ ging jetzt in die Offensive und versucht die Henndorfer Bevölkerung zu erreichen. "Jennersdorf hat sich vor vielen Jahren entschieden, den Charakter einer Streusiedlung mit
mehreren Katastralgemeinden und Dorfkernen zu erhalten. Das ist auch gut so, denn darum leben wir hier gerne und zufrieden – und deshalb gibt es auch Zuzug nach Jennersdorf. Natürlich ist das eine finanzielle Herausforderung – die Errichtung der Kanalisation und der Wasserleitung zahlen wir noch heute – aber es bringt uns gleichzeitig einzigartige Lebensqualität. Dazu gehören auch Dorfkerne mit funktionierender Infrastruktur: mit Wirtshaus, Feuerwehr und Schule", heißt es in einem Informationsblatt von Stadtrat Franz Schenk und Bezirksobmann Rudolf Smolej (beide FPÖ).

Auch die Freiheitliche Jugend bläst ins selbe Horn: "Das sind Investitionen, die man aber auf sicher 20 und mehr Jahre sehen muss. Da klingen ein paar Tausend Euro im Moment viel, rechnet man das auf 25 Jahre, sieht die Sache anders aus – dann sind es gerade einmal 500 Euro pro Jahr und Kind", erklärt FPÖ-Jugendobmann Michael Kristan.

Im Informationsblatt findet sich auch folgendes Zitat: "Wir fordern den Erhalt der beiden Dorfschulen in Henndorf und Grieselstein als wichtigen Beitrag zur Dorfkultur." Bis jetzt handelte der Diskurs nur um die Volksschule Henndorf. Angesprochen auf die Volksschule Grieselstein entkräftigte Bürgermeister Reinhard Deutsch: "Diese Schule steht überhaupt nicht zur Debatte." In Grieselstein gäbe es außerdem stets genügend Schüler. Außerdem fügte er noch an: "Wenn sich die FPÖ damit beschäftigen würde, was in Jennersdorf wirklich wichtig wäre, dann würde sich das Thema Grieselstein gar nicht stellen."