Mattersburg

Erstellt am 06. Februar 2019, 05:46

von Richard Vogler und Doris Fischer

Nach 27 Jahren: Ivancsich tritt zurück. Der Mattersburger Stadtfeuerwehrkommandant erreicht das „Feuerwehrpensionsalter“. Nachfolger wird gesucht.

Bekanntgegeben. Otto Ivancsich (r.) hört altersbedingt als Mattersburger Stadtfeuerwehrkommandant auf. Im Bild mit Bürgermeisterin Ingrid Salamon und Landesfeuerwehrkommandant Alois Kögl.  |  Vogler

Eine Ära wird in den nächsten Wochen zu Ende gehen: Mattersburgs Stadtfeuerwehrkommandant Otto Ivancsich wird nach 27 Jahren sein Amt übergeben. Im Rahmen der Jahreshauptdienstbesprechung (siehe auch Artikel Seite 13) verkündete der Langzeitkommandant: „Am 31. März ist es so weit, an diesem Tag werde ich zurücktreten“.

Der Grund für den Rücktritt ist folgender: Ivancsich erreicht am 7. April das „Feuerwehrpensionsalter“ – mit 65 Jahren muss man nach derzeitigem Feuerwehrgesetz als aktiver Feuerwehrmann aufhören. Noch diese Woche erfolgt das Schreiben an Bürgermeisterin Ingrid Salamon.

Dann kann das Prozedere der Nachbesetzung starten. „Der Kommandant leitet sein Rücktrittsschreiben an die Bürgermeisterin weiter. Dann erhalte ich von der Bürgermeisterin die Benachrichtigung über den Rücktritt“, erklärt Bezirksfeuerwehrkommandant Adolf Binder. In weiterer Folge wird die Kommandantenstelle von der Stadtfeuerwehr ausgeschrieben. Dann haben Interessenten die Möglichkeit, sich für diese Funktion zu bewerben. Nach einer von Ivancsich festgesetzten Frist wird die Vollversammlung einberufen, in der die Anhörung der Kandidaten stattfindet. „Hier wird dann der Kommandant von den aktiven Feuerwehrmitgliedern gewählt. Dieser muss dann die Wahl annehmen oder nicht. Der Bescheid geht dann an die Gemeinde. Die Bürgermeisterin entscheidet schließlich über den neuen Kommandanten“, berichtet Binder.

Eine klare Absage als potentieller Nachfolger erteilt Christian Sieber: „Das schließe ich definitiv aus. Funktionen in den hinteren Reihen kann ich mir aber durchaus vorstellen, Kommandant aber nicht.“