Großer Umbau für Schulen geplant. Die Gemeinde Antau hat für die nahe Zukunft bereits große Pläne. Die junge Generation steht dabei im Vordergrund.

Von Matea Nikolic. Erstellt am 21. Juni 2019 (03:20)
BVZ
Vizebürgermeister Frank Wiemer, Bürgermeister Adalbert Endl und Baumeister Ingenieur Marco Pessnegger mit den fertiggestellten Plänen.

„Die junge Generation liegt mir sehr am Herzen, deshalb gilt unsere jetzige Planung und Arbeit nur ihr. Und die wichtigsten Einrichtungen für unsere Jungen sind der Kindergarten und die Volksschule“, betont Bürgermeister Adalbert Endl.

Pläne für Um- und Zubau bereits fertiggestellt

Vor Kurzem sind nämlich die Pläne für den Umbau beziehungsweise Zubau des Kindergartens und der Volksschule fertiggestellt worden. Die zur Zeit noch zweiklassige Volksschule – sie wurde vor 24 Jahren gebaut – soll im kommenden Jahr dreiklassig werden.

Im Zuge dessen sollen ein neuer, provisorischer Klassenraum entstehen. Auch der Kindergarten wird renoviert und auf den neuesten Stand gebracht. Parallel dazu wird ein neues Gemeindezentrum entstehen, das unter anderem vermietet und von Vereinen für verschiedene Festlichkeiten genutzt werden kann. Starten sollen die Umbauarbeiten des Kindergartens und der Volksschule in den Osterferien kommenden Jahres, damit die Räumlichkeiten für die Kinder im Schuljahr 2020/21 benutzbar sind.

Auch das Gemeindezentrum soll in dieser Zeit errichtet und Ende des kommenden Jahres fertiggestellt werden. Auf wie viel sich die Kosten belaufen und wie hoch die Förderungen sein werden, lässt sich noch nicht sagen. „Es ist unser Plan, heuer die jungen Generationen in den Fokus zu stellen und ihnen gute Lern- und Freizeitumgebungen anbieten zu können“, erläutert ÖVP-Bürgermeister Endl im Gespräch mit der BVZ.