Ein Neudörfler und sein Blick in den Himmel: Feier in Sauerbrunn

Erstellt am 01. Juli 2022 | 05:47
Lesezeit: 4 Min
440_0008_8404366_mat26ca_herbst_kiss.jpg
Der Neudörfler Astronom Gabor Herbst-Kiss ist Leiter des Digitalen Planetariums im Naturhistorischen Museum sowie Vizeobmann des Burgenländischen Arbeitskreis Astronomie, der am Freitag sein 30-jähriges Jubiläum feiert. Foto: zVg
Foto: BVZ
Der Burgenländische Arbeitskreis Astronomie (BAA) feiert heuer sein 30-jähriges Jubiläum. Am Freitag wird in Bad Sauerbrunn zu einer Feier geladen, bei der der Kabarettist Gunkl auftreten wird. Der Neudörfler Gabor Herbst-Kiss ist Vizeobmann des BAA. Er regt dazu an, doch wieder öfters in den Sternenhimmel zu sehen.

In jeder dunklen und klaren Nacht könne man am Sternenhimmel etwas Tolles und Wunderbares sehen, sagt Gabor Herbst-Kiss. Der Neudörfler studierte Astronomie an der Universität Wien und macht derzeit seinen PhD (Doktoratsabschluss) zum Themengebiet „Wie entstehen überhaupt Sterne?“.

Neben seinem Studium ist er hauptberuflich Leiter des Digitalen Planetariums im Naturhistorischen Museum. „Ich erstelle dort mit meinem Team das Konzept der täglichen Vorführungen und bin für die Inhalte, aber auch für die Programmierung und alles, was zur Show und dem täglichen Betrieb dazugehört, verantwortlich.“

Beim BAA, dem Burgenländischen Arbeitskreis für Astronomie, ist Herbst-Kiss seit ungefähr zwei Jahren, seit einem Jahr hat er auch das Amt des Vizeobmanns des Vereins inne, dessen Ursprünge durchaus auch in Neudörfl zu finden sind. „In den Anfängen gab es hier viele Treffen, Aktivitäten und Beobachtungen in der Au und bei der Leitha“, berichtet Herbst-Kiss. „Früher gab es auch mehrere Mitglieder aus Neudörfl.“

„Gegen vier Uhr kann man eine besondere Planetenparade sehen“

Insgesamt zählt der Verein burgenlandweit ungefähr 80 Hobbyastronomen, ein paar kommen auch aus Niederösterreich und Wien. Jeden ersten Freitag im Monat treffen sich die Mitglieder im Parkhotel Neubauer – Eigentümer Günther Neubauer ist Ehrenmitglied des BAA – in Bad Sauerbrunn. „Ein Schwerpunkt unserer Treffen sind Vorträge zu den unterschiedlichsten Themen, die von professionellen Astronomen und Professoren bis hin zu ambitionierten Hobbyastronomen gehalten werden. Es gibt auch Tipps, wie man am besten von der Terrasse aus die Sterne und Planeten beobachten kann.“

Daneben finden auch immer wieder Exkursionen statt, zum Beispiel auch ins Naturhistorische Museum, um sich dort etwa die Meteoritensammlung anzusehen, und natürlich auch gemeinsame Beobachtungsabende, gerne auch im Zusammenhang mit speziellen astronomischen Events.

„Für die partielle Sonnenfinsternis, die am 25. Oktober auch in Österreich zu sehen sein wird“, sagt Herbst-Kiss, „haben wir natürlich schon etwas geplant. Bei schönem Wetter wird diese zur Mittagszeit sehr gut zu beobachten sein. „Um Augenschäden zu vermeiden darf die Finsternis aber nur mit einer Sonnenfinsternisbrille beobachtet werden, warnt Herbst-Kiss schon jetzt.

Wer sofort mit der Beobachtung von Himmelsphänomen beginnen möchte, dem empfiehlt der Neudörfler früh am Morgen aufzustehen: „Etwa um vier Uhr kann man eine besondere Planetenparade sehen, bei der im Süden bis Südosten die Planeten Jupiter, Saturn, Mars und auch noch ganz leicht die Venus sehr schön aufgereiht sind. Schon mit freiem Auge erkennt man die Planeten als helle Punkte.“

Ab August werden wieder die Perseiden, ein jährlich wiederkehrender Meteorstrom, zu sehen sein. Der Verein und seine Mitglieder beraten auch bei der Anschaffung von Equipment für die Himmelsbeobachtung.

„Viele Objekte kann man auch gezielt mit freiem Auge an einem dunklen Nachthimmel beobachten.“ Gabor herbst-kiss Astronom

„Mit einem einfachen Teleskop kann man schon sehr gut beim Mond anfangen. Danach kann man sich vorwärts tasten. Noch wichtiger aber“, sagt Herbst-Kiss „wäre es vor dem Kauf eines Teleskops sich eine Sternenkarte zu besorgen.“ Diese muss man sich wie eine Landkarte vorstellen, mit deren Hilfe man sich orientieren kann. „Viele Objekte lassen sich damit auch gezielt mit freiem Auge an einem dunklen Nachthimmel erkennen.“

Ab Herbst bietet sich auch wieder die Andromeda Galaxie an. Grundsätzlich, sagt Herbst-Kiss, sei der Bezirk Mattersburg ganz gut geeignet, sich mal wieder etwas genauer den Nachthimmel anzusehen. „Zum Beispiel das Rosaliagebirge oder der Marzer Kogel sind gute Beobachtungsplätze.“

Arbeiten des jungen Astronomen gibt es auch direkt in Neudörfl zu besichtigen. An verschiedenen Punkten entlang der Hauptstraße sind Schaukästen zum Thema „100 Jahre Burgenland“ aufgestellt, deren Inhalt die Volksschule zusammengestellt hat. Gabor Herbst-Kiss hat dafür die digitale Bearbeitung erledigt, genauso wie zum Vorgängerprojekt „Neudörfl in alten Ansichten.“

Die Feier zum 30-jährigen Jubiläum, bei der der „Experte für eh alles“, Gunkl, auftreten wird, beginnt am Freitag ab 18 Uhr im Parkhotel Neubauer. Karten können beim Obmann des BAA, Stefan Wallner (stefan.wallner@univie.ac.at) vorbestellt oder direkt an der Abendkassa gekauft werden.