Feuerwehr sucht drei neue Chefs. Drei Kommandanten haben ihren Rücktritt bereits bekanntgegeben. Die Feuerwehren Sigleß, Pöttsching und Hirm suchen einen neuen Feuerwehrkommandanten.

Von Doris Fischer. Erstellt am 16. Oktober 2019 (04:29)
Symbolbild
Symbolbild

Fix ist, dass drei Feuerwehrkommandanten ihre Funktion mit Jahresende zurücklegen werden. „In den Feuerwehren Sigleß, Hirm und Pöttsching haben die Kommandanten ihren Rückzug bekanntgegeben“, bestätigt Bezirksfeuerwehrreferent Adolf Binder senior auf BVZ-Anfrage die Personalangelegenheiten.

zVg
Sigleß. Peter Tergatschnig war bei Antritt jüngster Kommandant.

Einst als jüngster Feuerwehrkommandant – er war gerade einmal 23 Jahre alt – in die Geschichte des Landesfeuerwehrkommandos eingegangen, legt der Sigleßer Peter Tergatschnig mit 31.12.2019 das Kommando aus privaten Gründen zurück. Er stand der Feuerwehr Sigleß zehn Jahre als Kommandant vor. „Die Mitglieder wissen, dass die Funktion neu ausgeschrieben wird. Wer Interesse hat, kann sich bewerben“, lässt Peter Tergatschnig wissen.

Funktionen werden ausgeschrieben

zVg
Hirm. Christoph Kiss war vier Jahre lang Kommandant.

Ebenfalls aus privaten Gründen hört der Hirmer Feuerwehrkommandant Christoph Kiss schweren Herzens als Kommandant auf. Vier Jahre lang stand er der Freiwilligen Feuerwehr Hirm vor. Hier gibt es bereits einen Interessenten für die Nachfolge. „Die Anhörung ist für nächstes Jahr vorgesehen“, stellt Kiss in Aussicht.

zVg
Pöttsching. Bernd Pauer hat seinen Rücktritt bekannt gegeben.

Weiters zieht sich auch Pöttschings Kommandant Bernd Pauer von der Leitung der Feuerwehr zurück. Und in Antau hat sich Kommandant-Stellvertreter Rene Rosenitsch zum Rückzug entschlossen. Eines ist den scheidenden Kommandanten aber gemein: Sie bleiben der Feuerwehr als aktive Mitglieder erhalten.

zVg
Antau. Rene Rosenitsch hört als Stellvertreter auf. 

Wer jetzt nachfolgen wird, wird sich in den nächsten Monaten beziehungsweise nächstes Jahr entscheiden. „Die genannten Kommandanten haben ihr Rücktrittsgesuch beim Bürgermeister, der dafür zuständig ist, bereits eingebracht“, stellt der Bezirksfeuerwehrkommandant fest und ergänzt: „Jetzt muss die Stelle neu ausgeschrieben werden. Dann folgt die Anhörung. Melden sich mehrere für die Funktion des Kommandanten, muss der Nachfolger von den Kameraden gewählt werden.“

Dem Bürgermeister wird dann der Vorschlag vorgelegt. Stimmt der Ortschef zu, geht die Entscheidung an den Bezirksfeuerwehrkommandanten, der das Schreiben dem Landesfeuerwehrkommando vorlegt. „Wenn jemand den Vorschlag ablehnt, dann nur der Bürgermeister. Alle anderen nehmen ihn zur Kenntnis.“