Lärmschutzwände bei der S4 werden höher. Die S4 wird ausgebaut. Um den Kurort vor mehr Lärm zu schützen, ist eine Adaptierung der Lärmschutzwände geplant.

Von Doris Fischer. Erstellt am 18. September 2019 (04:11)
Symbolbild: Bilderbox
Planung im Vorfeld. Die bereits vorhandene Lärmschutzwand soll auf 2,5 Meter erhöht werden.

Den Bürgern von Neudörfl und Bad Sauerbrunn präsentierte die Asfinag vor Kurzem die Pläne zum Sicherheitsausbau der S4 zwischen dem Knoten Mattersburg und Neudörfl.

„Den Bürgern wurde im Rahmen von Planausstellungen der aktuelle Planungsstand des Sicherheitsausbaus der S4 vorgestellt. Das Fachplanerteam stand für Fragen und Anliegen zur Verfügung. Insbesondere wurden die Straßenplanung, die Entwässerungsmaßnahmen, der Fachbereich Lärm inklusive Gestaltungskonzept der Lärmschutzmaßnahmen und die Grundeinlöse ausgestellt“, heißt es vonseiten der Asfinag.

Bauliche Mitteltrennung für mehr Sicherheit

Während sich Bewohner des Kurortes Sorgen über ihre Lebensqualität machten, gaben die Asfinag-Vertreter Entwarnung. So sollen im Zuge des Sicherheitsausbaus die bestehenden Lärmschutzmaßnahmen entsprechend adaptiert werden. „Die Lärmschutzwände werden zukünftig eine Höhe von 2,5 Meter aufweisen. Im Zuge des Projektes wurden auch Lärmberechnungen durchgeführt, dabei wurde sowohl die verkehrliche Entwicklung bis ins Jahr 2035 sowie auch eine mögliche Geschwindigkeitserhöhung auf 130km/h berücksichtigt. Die Berechnungen zeigen, dass auch unter Berücksichtigung dieser Faktoren die vorgegebenen Grenzwerte eingehalten werden“, stellen die Asfinag-Experten fest.

Grund für die Bauarbeiten, die nach derzeitigem Stand 2021 gestartet werden sollen, ist das Asfinag Sicherheitsprogramm, wonach alle vierstreifigen Schnellstraßen mit einer baulichen Mitteltrennung auszurüsten sind, um insbesondere Frontalkollisionen zu verhindern. Zwischen dem Knoten Mattersburg und dem Knoten Wiener Neustadt werden an der S 4 ein Sicherheitsausbau sowie Instandsetzungsarbeiten durchgeführt. Damit wird laut Asfinag die Verkehrssicherheit und der Fahrkomfort erhöht.

Aus diesem Grund wird eine bauliche Mitteltrennung errichtet sowie eine Verbreiterung der Fahrbahn auf insgesamt 27,50 Meter durchgeführt. Die Richtungsfahrbahn Mattersburg wird auf die bestehende Fahrbahn gelegt, die Richtungsfahrbahn Wiener Neustadt wird neu gebaut.

Zudem wird je Richtungsfahrbahn ein durchgängiger Pannenstreifen errichtet. Die vorhandenen Brücken, die Beschleunigungs- und Verzögerungsstreifen sowie die Auf- und Abfahrten der Anschlussstellen werden angepasst. Neben einer Sanierung der bestehenden Fahrbahn werden auch die bestehenden Entwässerungsanlagen angepasst beziehungsweise erneuert.

S4 während Baupahse nur einspurig

Während der Bauphase wird die S4 zumindest einspurig in jede Fahrtrichtung befahrbar sein. Sperren der S4 wird es, wenn überhaupt, nur stundenweise und in der verkehrsarmen Zeit geben. Für die Adaptierung und Sanierung der Anschlussstellen sowie für den Neubau beziehungsweise Sanierung der Brückenobjekte für die S4-querenden Wegverbindungen wird es bereichsweise zu Sperren kommen. Der Verkehr wird in diesen Fällen durch lokale Umleitungen aufrecht erhalten.

Die Gesamtkosten des Projektes werden gemäß Asfinag derzeit mit rund 146 Millionen Euro veranschlagt.