Mit Auto unter LKW: Unfall endete tödlich. 49-jähriger Beamter und SPÖ-Gemeinderat verunglückte bei Unfall auf der S31. Er fuhr mit Dienstwagen ungebremst unter Lkw.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 17. Juli 2019 (03:42)
Im Einsatz. Drei Feuerwehren, Notarzt und Polizei waren am Unfallort. Die S31 war bis in die Nachmittagsstunden gesperrt.
ZVg/FF

Vor dem Gemeindeamt Sigleß (Bezirk Mattersburg) weht die schwarze Fahne. Der 49-jährige SPÖ-Gemeinderat verunglückte am vergangenen Donnerstag bei einem Verkehrsunfall tödlich.

Der Unfall ereignete sich auf der S31, der Burgenlandschnellstraße, gegen 8.30 Uhr. Der 49-jährige Beamte der Burgenländischen Landesregierung war mit seinem Dienstwagen in Fahrtrichtung Oberpullendorf unterwegs. Aus bislang unbekannter Ursache fuhr der Fahrzeuglenker aus Sigleß mit seinem Pkw auf ein auf dem Pannenstreifen abgestelltes Lkw-Sattelzugfahrzeug aus Rumänien auf. „Der Fahrzeuglenker wurde durch den starken Aufprall im Fahrzeug eingeklemmt. Der zu hilfe gerufene Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen“, stellt die Exekutive fest. Für den 49-jährigen, zweifachen Familienvater, kam jede Hilfe zu spät.

Details zum Unfall sind noch nicht bekannt

Die genauen Details zum Vorfall sind laut Landespolizeidirektion derzeit noch nicht bekannt, Ermittlungen zum Unfallhergang wurden von der Polizei aufgenommen. Eine mögliche Ursache, die Gegenstand der Ermittlungen ist, könnte sein, dass ein Teil des auf dem Pannenstreifen abgestellten Sattelschleppers in die Fahrbahn geragt ist.

Drei Feuerwehren mit insgesamt sieben Fahrzeugen, Polizei und Notarzt waren im Einsatz. Die S31 musste zur Absicherung der Unfallstelle bis in die Nachmittagsstunden gesperrt werden.

Auf der Homepage von Sigleß steht zu lesen: „Die Gemeindevertretung ist zutiefst betroffen, und die ganze Anteilnahme gilt der Familie.“