Rücktritte bei Florianis. Vorwiegend private und persönliche Gründe waren für Köppels und Lehners Entschluss aufzuhören ausschlaggebend.

Von Doris Fischer. Erstellt am 16. Januar 2019 (04:00)
zVg
Abschnittskommandant. Wolfgang Köppel legte zurück
Bezirksbrandinspektor. Michael Lehner hörte auf.

Gleich mit zwei Rücktritten und einem altersbedingten Ausscheiden ist das Bezirksfeuerwehrkommando Mattersburg konfrontiert. Abschnittskommandant des Abschnittes 1, zudem die Feuerwehren Marz, Rohrbach, Loipersbach, Schattendorf, Baumgarten und Draßburg gehören, und Referent für Ausbildung, Wolfgang Köppel, legte seine Funktion aus privaten Gründen zurück.

Nachfolge bis Ende Jänner geregelt

In einem Rundschreiben an seine Feuerwehrkollegen begründet er sein Ausscheiden aus dem Bezirkskommando damit, dass seine Ideen und Vorschläge nicht angenommen wurden. „Nach annähernd 12-jähriger Tätigkeit muss ich feststellen, dass meine Ideen und Projekte weder meine Vorgesetzten, die Stabs- und Referatsmitglieder oder die Basis der Feuerwehr ausrechend erreichen und begeistern konnten. Daher hat meine Frustration einen Punkt erreicht, die meine Lebensqualität beeinträchtigt und mit meiner Lebensphilosophie nicht vereinbar ist“, heißt es in dem Schreiben. Gleichzeitig möchte Köppel seine Tätigkeit bei der Feuerwehr nicht auf das Erreichen höherer Funktionen, den Erwerb weiterer Sterne, der Repräsentationen und Veranstaltungen beschränken. Vorwiegend persönliche Gründe für sein Ausscheiden als Bezirksfeuerwehrinspektor nennt Michael Lehner. „Ich bin jetzt seit 42 Jahren bei der Feuerwehr und bleibe in Bad Sauerbrunn im aktiven Stand“, lässt Michael Lehner wissen.

Und auch mit einem altersbedingten Ausscheiden ist das Bezirksfeuerwehrkommando konfrontiert: Der Wiesener Eduard Feurer wird 65 Jahre alt und scheidet daher aus. Auch er bleibt in Zukunft der Feuerwehr Wiesen als Reservist erhalten. „Wir müssen gleich drei Funktionen nachbesetzen, den Stellvertreter, den Abschnittskommandanten und den Bezirksfeuerwehrinspektor“, lässt Bezirksfeuerwehrkommandant Adi Binder wissen. Am 31. März wird es die Anhörung geben und dann werden die Nachfolger feststehen. Wer das sein wird, kann derzeit noch nicht gesagt werden. „Die Bewerbungsfrist endet zwei Tage vor der Anhörung. Bis dahin haben die Kandidaten Zeit“, erklärt Bezirksfeuerwehrsprecher Richard Resch.