Selbst organisiert: Ein Bus voller Erntehelfer. Ein Bus mit 30 bis 35 kroatischen Erntehelfern, die bei der Erdbeerernte mitarbeiten, soll noch diese Woche eintreffen.

Von Richard Vogler und Helga Ostermayer. Erstellt am 14. Mai 2020 (04:19)
Erste Früchte. Verena und Michael Habeler beim Verkosten der roten Köstlichkeiten.
R. Vogler

Die Erdbeersaison startete vor Kurzem mit der Ernte der frühen Sorten in den Folientunneln. Kommendes Wochenende kann, wenn das Wetter passt, auch mit der Freilandernte gestartet werden.

Bis jetzt war ungewiss, ob die ausländischen Erntehelfer – großteils handelt es sich dabei um routiniertes Stammpersonal – das schon längere Zeit Jahr für Jahr bei den hiesigen Obstbauern im Einsatz stand, auch aus ihren Ländern ausreisen und in Österreich einreisen können (die BVZ berichtete).

Nun nahmen das die Bauern selbst in die Hand. Obmann Michael Habeler berichtet: „Wir haben über eine Wiesener Erdbeerbäuerin, deren Schwager beim kroatischen Ministerium arbeitet, Kontakt nach Kroatien hergestellt und von dort aus wurde das organisiert.“ Habeler fährt fort: „Am Donnerstag dieser Woche soll ein Großraumbus, der von Kroatien aus durchfahren kann, mit 30 bis 35 kroatischen Erntehelfern, die im Bus den nötigen Sicherheitsabstand einhalten können, eintreffen. Bei der Ankunft werden die Erntehelfer einem Corona-Test unterzogen.“

Michael Habeler hofft, dass das alles klappt, aber er ist guter Dinge, dass alles gut bewerkstellbar sein wird. Auch Fritz Pankl, Erdbeerbauer aus Pöttsching, wartet auf ausländische Erntehelfer. Er behilft sich derzeit bei der Ernte mit Familie und Freunden. Er sagt: „Diese Woche haben wir noch nicht viel zu ernten, nächste Woche wird es allerdings spannend. Hoffen wir, dass alles klappt.“