Mattersburger Cineplexx: Filme ab 5. August. Die Wiedereröffnung war für Mitte Juli geplant. Wegen Verschiebungen von Filmstarts verzögert sie sich erneut.

Von Richard Vogler. Erstellt am 09. Juli 2020 (04:38)
Symbolbild
Shutterstock.com, Julia_Luzina

Die für Mitte Juli geplante Wiedereröffnung der Cineplexx-Kinos verzögert sich aufgrund von Verschiebunen von Filmstarts erneut. Einige, wenige Standorte haben zwar bereits wieder geöffnet, in den meisten wie auch an den Standorten Mattersburg und Parndorf werden erst ab dem 5. August wieder Filme gezeigt.

Sitzpläne angepasst, einzelne Sitzplätze gesperrt

In beiden Kinos gibt es insgesamt fünf Säle mit unterschiedlich vielen Sitzplätzen. Für die Kinos gilt, dass ein Sicherheitsabstand von einem Meter einzuhalten ist.

„Wir haben unsere Sitzpläne angepasst und einzelne Sitzplätze gesperrt, um den geforderten Abstand zwischen den Kinobesuchern zu gewährleisten – das ist bereits beim Ticketkauf auf cineplexx.at oder in der Cineplexx App einsehbar“, berichtet Christian Langhammer, (CEO/Hauptgesellschafter Constantin Film & Cineplexx Kinobetriebe), um weiter auszuführen: „Wir arbeiten gerade mit Hochdruck an der Wiedereröffnung unserer großen Standorte im August. Über kommende Specials und Aktionen werden wir rechtzeitig vorher informieren, wir haben natürlich einiges für unsere Kinofans geplant.“

Kurzarbeits-Modell für die Mitarbeiter

An den beiden Standorten in Parndorf und Mattersburg sind in Summe rund 23 Mitarbeiter beschäftigt. „Die österreichweit rund 400 Cineplexx Mitarbeiter sind bereits seit März in Kurzarbeit, eine entsprechende Verlängerung wurde beantragt“, so Langhammer.

Von Seiten des Unternehmens hat man sich „ganz klar zum Ziel gesetzt, nach dieser herausfordernden Zeit mit einem gesunden und vollständigen Team wieder voll durchzustarten. Wir haben tolle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, viele davon begleiten uns schon seit vielen Jahren und deshalb werden wir auch diese aktuelle Situation, wie sie nun gegeben ist, gemeinsam meistern“, berichtet Langhammer abschließend im Gespräch mit der BVZ.