Reptilienzoo feiert besonders Jubiläum. Martin Polaschek erfüllte sich einen Kindheitstraum vis à vis der Burg und kann mit 100.000 Besuchern aufwarten.

Von Helga Ostermayer. Erstellt am 24. August 2019 (03:39)
BVZ
Direktor. Martin Polaschek führt den Reptilienzoo in Forchtenstein.

Der damals 28-jährige Tierpfleger Martin Polaschek ging vor zehn Jahren ein Wagnis ein und kaufte das schon lange leerstehende Gasthaus Wegscheidler vis à vis von der Burg. Dort erfüllte er sich einen Kindheitstraum und etablierte gemeinsam mit seiner Familie einen Reptilienzoo mit einheimischen und exotischen Echsen. Heuer, im September, feiert dieser sein zehnjähriges Bestehen und mehr als 100.000 Besucher wurden in dieser Zeit bereits gezählt.

„Meine Familie und ich haben unser Hobby zum Beruf gemacht“, freut sich Polaschek. „In diesen zehn Jahren hat sich sehr viel getan, wir haben dieses Jahr das Obergeschoss mit dem Thema Nordamerika groß umgebaut“, erzählt der Wiener. „Wir haben im Moment etwa 300 Tiere, am Anfang waren es ungefähr 200, aber durch den weiteren Zubau wurde Platz für mehr Reptilien geschaffen“, so der Direktor. „Das Schöne an unserer Arbeit ist es, dem Besucher unsere Tiere näher zu bringen und vor allem Vorurteile abzubauen. Aufklärung ist uns ein großes Anliegen, daher freuen wir uns auch über ständigen Zuwachs an Besuchen von Schulgruppen“, wünscht er sich.

Geht es nach dem Direktor, so soll sich der Reptilienzoo in den nächsten zehn Jahren extrem weiterentwickeln. „Wir sind noch lange nicht mit unserem Ausbau fertig, allerdings ist es uns auch wichtig, Bestehendes nicht zu vernachlässigen“, verspricht der ambitionierte Chef.