Lösung für Verkehrsproblem in Marz wird gesucht

Erstellt am 14. Mai 2022 | 05:49
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8354487_mat19hoschattendorferstrasse2sp.jpg
Bürgermeister Gerald Hüller vor einer Querungshilfe der L224 beim Kindergarten.
Foto: zVg
Anrainer der L 224, die durch den Ort führt, klagen über zu hohes Fahrtempo und fordern entsprechende Gegenmaßnahmen.

Die Anrainer der L224 sind schon seit Längerem verzweifelt, denn der Verkehrslärm von rund 7.000 Fahrzeugen, darunter auch einiges an Schwerverkehr, donnert vermehrt in den Morgen- und Spätnachmittagsstunden – meist mit viel zu hoher Geschwindigkeit – durch die Straße, auf der eine 50 km/h-Beschränkung herrscht.

Stets locker sitzende Kanaldeckel tragen mit ihrem Geklappere das ihre dazu bei, die Nerven der Bürger zu strapazieren, die auch um die Sicherheit ihrer Kinder beim Überqueren der Straße fürchten. Einige Verkehrsunfälle haben sich bereits auf dieser Strecke ereignet und immer wieder wird auch in Hausecken hineingefahren und das Mauerwerk beschädigt.

Fred Czerwenka und andere Anrainer fordern in einer Unterschriftenaktion, die schon 89 Unterschriften aufweist, eine Abhilfe der Situation in Form einer 30er Beschränkung samt Radarboxen Diese Forderungen wurden schon der Gemeinde und dem Land vorgelegt, bisher ohne Lösung des Problemes. Ein Volksanwalt wurde nun eingeschaltet und der Fall brachte es sogar bis in die ORF-Sendung „Bürgeranwalt“.

Bürgermeister Gerald Hüller, der sich bei einer Begehung selbst ein Bild von der Situation machte, sagt: „Es ist eine konzeptionelle Planung in Ausarbeitung und ich möchte auf alle Fälle die betroffenen Bürger in die Entscheidung einbinden, die zeitnah umgesetzt wird. Wir wollen die Fahrgeschwindigkeit auf die vorgeschriebenen 50 Stundenkilometer reduzieren, denn eine 30 Kilometerbeschränkung finde ich eher kontraproduktiv. Die Sache liegt derzeit in der Baudirektion des Landes.“

Wolfgang Heckenast, Baudirektor beim Straßenbauamt meint dazu: „Wir stehen im Austausch mit der Gemeinde, eine entgültige Entscheidung, was hier am sinnvollsten ist, ist noch nicht gefallen, denn hier soll die bestmögliche Lösung gefunden werden.“