Mattersburger Rückhaltebecken fixiert

Erstellt am 09. Dezember 2022 | 04:57
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8545162_mat49rv_rueckhaltebecken_muehlgasse.jpg
Bürgermeisterin Claudia Schlager und Stadtrat Thomas Tschach vor dem Areal, wo das erste Rückhaltebecken gebaut wird.
Foto: Richard Vogler
Vier Becken werden umgesetzt. Mit der Realisierung des ersten (Bereich Mühlgasse) startet man 2023.

Am 11. Mai 2019 schüttete es in Mattersburg wie aus Kübeln, sintflutartige Regenfälle setzten vor allem die Mühlgasse fast komplett unter Wasser, auch bei einigen Häusern stand der Keller unter Wasser.

Die Stadtgemeinde entschloss sich kurz darauf, ein Rückhaltebecken-Projekt umzusetzen, bei der kürzlich abgehaltenen Gemeinderatssitzung konnte die „Vollzugsmeldung“ bekannt gegeben werden: Mit den Grundstücksbesitzern ist man sich einig und es geht in die Planung.

„Das Gesamtprojekt ‚Hangwasserschutz Tilläcker‘ wird in vier Teilprojekten umgestetzt. MIt dem ersten sind wir schon sehr weit fortgeschritten. Es wurde eine Einigung mit den den Grundstücksbesitzern getroffen“, so Ortschefin Claudia Schlager.

Nächster Schritt: Einreichung zur Förderung

Dabei handelt es sich um ein Areal kurz nach der Mühlgasse, links vom nachfolgenden Güterweg. „Nächster Schritt ist die Einreichung zur Förderung, im kommenden Jahr werden wir mit dem Bau starten“, so Schlager.

Das zweite Becken wird sich in unmittelbarer Nähe, im Bereich Mühlgraben befinden und zwei weitere Becken werden zwischen der Theodr Körner-Straße und der Fußballakademie, links und rechts vom „Tillbründl“ entstehen.