Sanierung der Mattersburger Bahnstrecke steht an. Entlang der Mattersburg Bahn werden rund 1.300 Meter Entwässerungsgräben unmittelbar neben dem Gleis saniert.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 28. Mai 2020 (04:14)
Die Arbeiten zwischen Mattersburg und Wiesen (im Bild die Strecke bei der Mattersburger Hirtengasse) dauern rund drei Wochen an.
Vogler

Seit Ostern sind die rund 200 Baustellen der ÖBB alle wieder in Betrieb, in Mattersburg wird im August wieder gearbeitet. Entlang der Mattersburg Bahn werden rund 1.300 Meter Entwässerungsgräben unmittelbar neben dem Gleis saniert. Im konkreten werden sie ausgegraben und wieder in Stand gesetzt.

„Bruno Karner ist ein verlässlicher Partner, wenn es um Transporte und Erdarbeiten geht.“

Für die Baggerarbeiten zeichnet das Rohrbacher Unternehmen Bruno Karner Transporte verantwortlich. Die Arbeiten finden tagsüber statt und dauern bis zu drei Wochen. Diese Arbeiten sind notwendig, um die Sicherheit zu gewährleisten: Die Entwässerungsgräben sorgen dafür, dass das Wasser, speziell bei Starkregen, geordnet ablaufen kann, die Gleise im Winter nicht einfrieren und auch die Schneeschmelze absickern kann.

Kombiniert werden die Arbeiten an den Entwässerungsgräben mit nötigen Rodungsarbeiten, die ebenfalls die Firma Bruno Karner Transporte vornimmt: Entlang der freien Strecke, an der die Entwässerungsgräben errichtet werden, müssen verwachsene und verwucherte Bahnbegleitwege ausgeholzt werden, um den sicheren Zugang für die nötigen Bauarbeiten gewährleisten zu können.

Ein Teil der erforderlichen Rodungen wurden bereits vorgenommen, die restlichen Arbeiten folgen im August. Nur so ist es möglich, die Instandhaltungsmaßnahmen ohne zusätzliche Streckensperren umzusetzen „Bruno Karner ist ein verlässlicher Partner, wenn es um Transporte und Erdarbeiten geht“, heißt es von Seiten der ÖBB.