Patisserie-Handwerk in Paris gelernt: Marzerin startet durch

Erstellt am 08. Dezember 2022 | 04:27
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8545733_mat49holenazachs2sp.jpg
Lena Zachs möchte in ein paar Jahren ein Lokal eröffnen. Fotos:zVg
Foto: zVg
Lena Zachs machte ihre Lehre in einer Patisserie in Wien, ging dann nach Paris und arbeitet nun von zu Hause aus.

Die erst 21 Jahre junge Lena Zachs absolvierte noch während ihrer Schulzeit im Gymnasium Mattersburg in der Patisserie „Creme de la Creme“ in Wien ein Ferialpraktikum. Dort erkannte man sogleich ihr Talent auf dem Gebiet der Patisserie und es wurde ihr eine Lehrstelle angeboten, die die Marzerin nach bestandener Matura annahm. Im vergangenen Herbst legte Lena Zachs nach zweijähriger Lehrzeit ihre Lehrabschlußprüfung ab.

Alles über französische Patisserie gelernt

Danach führte sie ihr Weg im April für vier Monate nach Paris zu Ferrandi – einer kulinarischen Akademie. Hier konnte sie sich in einem Fortgeschrittenen-Programm in das Wissen der französischen Patisserie vertiefen. „Ich konnte hier alles quer durch die Backstube und auch über das Eismachen lernen“, schwärmt die junge Marzerin über ihre Zeit in Frankreich.

440_0008_8545734_mat49holenazachstorten.jpg
Die Marzerin bäckt ihre feinen Torten und andere Mehlspeisen in der ehemaligen Küche ihrer Oma dahem in Marz.
Foto: BVZ

Danach ging es wieder zurück nach Marz, um sich hier beruflich zu verwirklichen. „Ich arbeite seither von zu Hause aus und habe mir in der ehemaligen Küche meiner Oma eine Backstube eingerichtet, in der ich für Bestellaufträge backe. Hier will ich es so machen, wie es mir in Paris gelernt wurde und auf regionale Produkte zurückgreifen, obwohl es natürlich leichter und auch billiger wäre, bei einem Großhändler einzukaufen, aber das will ich nicht“, so die Konditorin.

„Ich möchte meinen Beitrag zur Regionalität leisten“ NAme Lena Zachs Konditorin

Beispielsweise bezieht sie ihre Produkte wie Mehl und Früchte von Bauern und den Honig von einem Imker. „Es ist wichtig, biologische Produkte von regionalen Produzenten zu kaufen, denn das bringt Vorteile für alle mit sich, praktisch eine ‚win-win-Situation‘ und ich möchte dazu meinen Beitrag leisten“, sagt die engagierte Zuckerbäckerin. Lena Zachs feine Backwaren – von allerlei Torten bis hin zu Kleingebäck für die verschiedensten Anlässe wie Geburtstage, Hochzeiten oder Taufen – finden bei der Kundschaft großen Anklang und klarerweise hat sie nun, vor Weihnachten, alle Hände voll zu tun.

„Die größte Freude ist für mich, wenn meine Torten und andere Backwaren Teil eines schönen Anlasses sein konnten und ich Rückmeldung erhalte, dass die Stimmung gepasst hat und sie den Menschen geschmeckt haben, außerdem liebe ich auch den Kontakt mit meinen Kunden“, stellt Zachs fest. Neben ihrer Tätigkeit in der Backstube besucht sie Kurse für die Meisterprüfung, die sie im kommenden Frühjahr absolvieren möchte.

Einen Fünfjahresplan hat Lena Zachs, wenn sie den Meister in der Tasche hat, auch schon parat: „Ich würde mich gerne mit einem eigenen Lokal eventuell in Eisenstadt oder auch in Mattersburg selbstständig machen. Hier soll es nicht nur Süßes geben, sondern auch Brunch und kleine Snacks.“