Bester Zeitpunkt für die City. Über die zahlreichen Bauprojekte in Mattersburg

Von Richard Vogler. Erstellt am 04. Dezember 2019 (03:36)

Die Zahlen sind erstaunlich im positiven Sinne: Aktuell gibt es in der Bezirkshauptstadt Bauprojekte, bei denen insgesamt 122 Einheiten an Wohnraum geschaffen werden – 108 davon Wohnungen und 14 Stück Reihenhäuser.

Nicht dabei bei dieser Statistik ist das Bauprojekt der Polleres-Gruppe in der Degengasse das bereits abgeschlossen ist sowie ein Groß-Projekt, das in der Michael Koch-Straße umgesetzt wird. Dort baut Martin Pucher den neuen Standort der Commerzialbank-Zentrale, das Mattersburger Rathaus wird dort ebenso seinen Platz finden, Geschäfts- und Büroräume sind auch vorgesehen. Eines dieser Bauprojekte wird in Walbersdorf umgesetzt, der Rest befindet sich im direkten oder erweiterten Mattersburger Stadtzentrum – was eine große Aufwertung für die City darstellt. Neue Räumlichkeiten bedeuten mehr Personen, was in weiterer Folge auch ein Mehr an Frequenz bedeutet.

Das so oft prognistizierte Aussterben der Mattersburger Innenstadt ist also entfernter denn je. Nun wäre also auch der beste Zeitpunkt für Wirtschaftstreibende, sich im Herzen von Mattersburg und nicht am Stadtrand in einem der beiden Fachmarktzentren anzusiedeln.