E-Rolli geriet in Brand. Passant bewies Zivilcourage und löschte brennenden E-Rolli mit Handfeuerlöscher. Fassade wurde beschädigt.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 11. Juli 2019 (03:18)
ZVg/Stadtfeuerwehr
Stark beschädigt. Um keine Glutnester in der Fassade zu übersehen, musste diese teilweise entfernt werden.

Dicke Rauchschwaden drangen Montagvormittag aus der Wohnhausanlage in der Hintergasse. Die Stadtfeuerwehr Mattersburg wurde zu dem Gebäudebrand mittels Sirene und Rufempfänger alarmiert.

„Im Innenhof einer Wohnhausanlage fing aus bisher unbekannter Ursache ein zum Laden abgestelltes Elektromobil zu brennen an“, berichtet Stadtfeuerwehrkommandant Thomas Dienbauer und fügt hinzu: „Der Brand drohte auf die Fassade überzugreifen.“ Ein zufällig vorbeikommender Passant reagierte geistesgegenwärtig und führte gemeinsam mit den Anwohnern der Wohnhausanlage erste Löschmaßnahmen mit einem Handfeuerlöscher durch.

Nachkontrolle mit der Wärmebildkamera

„Sie schafften es, noch vor dem Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Stadtfeuerwehr, den Brand abzulöschen“, stellt Kommandant Dienbauer fest. Die Stadtfeuerwehr hatte nur noch die Aufgabe eine Wohnung, bei der das Fenster geöffnet war, mittels Druckbelüfter rauchfrei zu machen und Nachkontrollen mit der Wärmebildkamera durchzuführen.

Vorsorglich wurde die Wärmeschutzfassade geöffnet, um Glutnester auszuschließen. Insgesamt waren 20 Einsatzkräfte der Stadtfeuerwehr mit drei Fahrzeugen im Einsatz. „Wir bedanken uns bei dem Passanten, der viel Zivilcourage bewiesen hat und somit Schlimmeres verhindert hat“, streut Dienbauer dem Ersthelfer Rosen. Vorsicht sei, so Experten, vor allem in den heißen Sommermonaten bei Batterien und Akkus geboten. Erst vergangene Woche sollen falsch entsorgte Akkus und Batterien zu dem Brand auf der Mülldeponie Föllig geführt haben.