Florianihof-Chef Alfred Bandat feierte seine 60er. Der Florianihof-Chef Alfred Bandat ist seit Mittwoch dieser Woche 60 – ans Aufhören denkt er nicht.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 10. August 2019 (03:49)
zVg
Jubiläum. SPÖ-Bezirkschef Christian Illedits (l.) gratulierte Alfred Bandat.

Als Einer, der immer „sehr stark Fernweh“ hat, bezeichnet sich Alfred Bandat, der am Mittwoch, den 7. August seinen 60. Geburtstag feiert. Den gebürtigen Draßburger, der nach Abschluss seiner Lehren als Koch und Kellner die Lust an der Ferne entdeckte, absolvierte unter anderem berufliche Stationen in der Schweiz, Deutschland, Italien, Tunesien, Türkei und Griechenland, ehe es ihn privat wieder in seine Heimat verschlug.

„Es war eine sehr schöne Zeit, wo ich viele Erfahrungen sammeln durfte. Die ein oder andere süffisante Geschichte ist mir bis heute noch in Erinnerung geblieben“, berichtet Bandat, um ins Detail zu gehen: „So habe ich damals eine Zeit in einem Hotel in der Schweiz gearbeitet. Ein Gast fragte mich, welche Nachspeise ich empfehlen kann. Ich versicherte ihm, dass wir gerade frische Ananas erhalten haben und ein Eis damit sicherlich hervorragend schmeckt. Der Gast fragte mich wiederholt, ob es sich wirklich um Ananas handelt. Als Burgenländer kannte ich die Erdbeere nur unter Ananas. Als ich dann den Becher servierte, schickte der Gast den Eisbecher zurück – die 8 Franken dafür konnte ich selbst bezahlen.“

Die größten bisherigen Herausforderungen waren für Bandat die Eröffnung einer Calimera-Hotelanlage in Tunesien mit rund 800 Betten, wo wenige Wochen vor dem Start nur ein leerer Hotelkomplex dastand sowie das Catering für den SV Mattersburg beim UEFA-Euroleague Auswärtsspiel gegen den kasachischen Verein Aktobe Lento. „Dabei haben wir die gesamte Verpflegung aus Mattersburg nach Zentralasien mitgebracht“, berichtet der Jubilar.

Gastronomisch ist der 60-Jährige nun schon seit vielen Jahren in der Region verankert: seit 20 Jahren führt er das Hotel-Restaurant Florianihof in Mattersburg, seit 2002 die Gastro des SV Mattersburg. Viele Veranstaltungen (zuletzt das Bella Italia und der Draßburger Kirtag) werden von ihm mit seinem kulinarischen Angebot mitorganisiert. Darüber hinaus ist ihm auch der Tourismus in der Region wichtig – bis vor wenigen Wochen war Bandat Obmann des Tourismusverbandes Region Rosalia Neufelder Seen-Platte.

„Alfred hat sich von der Picke weg für den Tourismus und die Entwicklung unserer Region engagiert."

In seiner Freizeit spielt er gerne Golf und liebt es zu reisen. Über seine Zukunft als Gastronom lässt er keine Fragen offen. „Ich bin mit Leib und Seele Gastronom, das bleibe ich auch solange es meine Gesundheit zulässt – an´s Aufhören denke ich nicht!“

„Alfred hat sich von der Picke weg für den Tourismus und die Entwicklung unserer Region engagiert. Unter seiner Obmannschaft wurde aus dem damaligen Regionalverband Region Rosalia Kogelberg ein Tourismusverband geschaffen. Diese Strukturen schaffen wichtige Rahmenbedingungen für eine weitere gute Entwicklung unserer Region“, so SP-Bezirkschef Christian Illedits.

SPÖ-Bürgermeisterin Ingrid Salamon hält fest, dass „Alfred Bandat die Stadt Mattersburg im Laufe der Jahre sehr bereichert hat. Er hat einiges für die Entwicklung des Tourismus getan und vieles für die Stadt beigetragen.“