Koch-Straße: 8.500 Autos pro Tag

Erstellt am 20. Januar 2022 | 05:37
Lesezeit: 2 Min
Parkzone
Foto: shutterstock.com/alika
Im Rahmen der Vorarbeiten für das Innenstadtkonzept wurde eine Verkehrszählung durchgeführt.

Für das neue Innenstadtkonzept laufen bereits die Vorarbeiten. Ein Teil davon beinhaltet den Verkehr, aus diesem Grund wurde „MIRo Mobility“ von Roman Michalek mit einer Verkehrszählung beauftragt. Diverse Zahlen wurden erhoben - die Michael Koch-Straße passieren etwa 8.500 Autos pro Tag, die Judengasse 7.500 und die Gustav Degengasse 6.500. „Der Verkehr im Stadtkern ist enorm hoch. Auch zwischen 16 und 17 Uhr fahren dort im Schnitt unter der Woche rund 800 Autos“, berichtet Bürgermeisterin Claudia Schlager.

„Es wurde dort im Rahmen der Verkehrszählung viertelstündlich ‚kontrolliert‘. Es ist herausgekommen, dass es viele Dauerparker gibt.“ Bürgermeisterin Claudia Schlager

Ein Thema, zu dem es seit jeher Diskussionen gibt, ist die Parksituation. Aus diesem Grund untersuchte man Teile der Innenstadt, wo es eine „Halten erlaubt“-Regelung gibt, und zwar in der Judengasse, der Michael Koch-Straße und der Degengasse. „Es wurde dort im Rahmen der Verkehrszählung viertelstündlich ‚kontrolliert‘. Es ist herausgekommen, dass es viele Dauerparker gibt. Zum Teil stehen die Autos dort zwölf Stunden oder mehr“, so Schlager. Mit den Ergebnissen dieser Verkehrszählung will man sich nun einmal einen „Überblick verschaffen, wie die aktuelle Situation ist und dann etwaige Maßnahmen oder Änderungen in das neue Innenstadtkonzept einfließen lassen“, so Schlager.

Immer wieder gibt es Beschwerden über Raser in Mattersburg. Aus diesem Grund beschloss der Gemeinderat, an das Land heranzutreten, um den Gemeinden mobile Radarboxen zur Verfügung zu stellen. „In den nächsten zwei, drei Wochen werden wir so eines zur Verfügung gestellt bekommen“, so Schlager. Vom Verkehrsausschuss werden die Stellen bestimmt, wo diese Radargeräte aufgestellt werden sollen. Geplant sind mehrere verschiedene Standorte.