„Nachbarschaftshilfe Plus“ bietet kostenlose Dienste an. Seit Dienstag dieser Woche leisten Ehrenamtliche im Rahmen von „Nachbarschaftshilfe Plus“ kostenlose Dienste.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 16. März 2019 (04:55)
zVg
Für Bedürftige da. Die Standort-Koordinatorinnen in den einzelnen Gemeinden. In Mattersburg übt diese Funktion Birgit Haider (2.v.r.) aus.

Seit Dienstag dieser Woche gibt es weitere fünf burgenländische Ortschaften, die beim Projekt „Nachbarschaftshilfe Plus“ mitmachen – darunter auch die Gemeinden Mattersburg und Hirm. Von ehrenamtlichen Helfern werden folgende, soziale kostenlose Dienste angeboten: Fahr- und Begleitdienste (zur medizinischen Versorgung, zum Einkauf, zu Behörden), Besuchsdienste (Kartenspielen, plaudern, handarbeiten), Spaziergehdienste und Recherche zu sozialen Themen. Die Kosten tragen die Gemeinden, das Land stellt eine Co-Finanzierung zur Verfügung. Für Bürger/innen ist das Angebot gratis.

2018 wurden in den bereits acht aktiven Gemeinden des Bezirkes Oberpullendorf (Piringsdorf, Steinberg-Dörfl, Lackenbach, Lackendorf, Kobersdorf, Stoob, Horitschon, Unterfrauenhaid) über 4.000 soziale Dienste geleitet, am meisten werden Fahr- und Begleitdienste – meist zur medizinischen Versorgung und zum Einkauf – und Besuchsdienste nachgefragt.

„Nachbarschaftshilfe Plus hat ein Angebot, das gut in die heutige Zeit passt. Besonders ältere Menschen, die nicht mehr so mobil sind, erhalten Unterstützung. Die demographische Entwicklung zeigt, dass wir alle eine höhere Lebenserwartung haben und gleichzeitig der Anteil der Älteren an der Gesamtgesellschaft zunimmt“, so Geschäftsführerin Astrid Rainer.