Pothole Rodeo: 2.000 Kilometer für den guten Zweck. Andreas Meidl und Thomas Koch sammelten mit ihrem 3er Golf Kombi und einer Reise durch Österreich Spenden.

Von Viktoria Sieber. Erstellt am 02. August 2020 (05:19)
Thomas Koch und Andreas Meidl am Ziel des Pothole Rodeo in Zwentendorf.
Back Road Club

Am 15. Juli ging es für Andreas Meidl und Thomas Koch aus dem Bezirk Mattersburg nach Salzburg an den Start des „Pothole Rodeo“. In 5 Tagen fuhren sie quer durch Österreich, mit kleinen Abschneidern ins Ausland. Ziel ist es bei verschiedenen Aufgaben während der Rallye, Menschen auf die Spendenaktion aufmerksam zu machen. Spenden werden auf der Website www.backroadclub.com/charity gesammelt.

Heuer fand erstmals das „Pothole Rodeo“ in der Österreich-Edition statt. Die Abenteuer Rallye fand von 15. bis 19. Juli statt und wurde als „Low-Budget Roadtrip“ ausgetragen. Das bedeutet, dass nur Autos erlaubt waren, die weniger als 500 Euro kosten, max. 50 PS haben oder mehr als 500.000 km gefahren wurden.

Andreas Meidl und Thomas Koch fuhren mit ihrem 3er Golf Kombi, welcher schon über 370.000 KM hatte, in der Kategorie: unter 500 Euro.

„Es ging nicht direkt ums Auto fahren, sondern mehr um das gemeinschaftliche Durchkommen.“, so Andreas Meidl.

Der Hintergrund des Ganzen entstand durch den caritativen Gedanken der Veranstaltung. Somit wollten die beiden einen Roadtrip starten, der nicht nur Spaß macht, sondern bedürftige Menschen durch das Sammeln von Spenden unterstützt. Außerdem sind sie begeisterte Hobby-Mechaniker, die vor allem Autos älteren Baujahres wert zu schätzen wissen.

Der Streckenverlauf durch Österreich begann mit dem Start in Salzburg und führte über Lustenau, Neukirchen, Deutsch Goritz zum AKW Zwentendorf. Dabei fuhren die Teilnehmer über Berge, Schotter-Straßen, in Tälern und an Seen vorbei. Eines der meist befahrensten Strecken des „Pothole Rodeos“ war die Hochalpenstraße auf den Großglockner .

Der „Back Road Club“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, dass die Rallye-Piloten das Abenteuer mit einem guten Zweck verbinden. Das diesjährige Ziel ist der Bau einer Vorschule in Marokko (nähe Agadir), das in Verbindung mit dem Verein „Child-Care-Africa-Entwicklungshilfe“ gestartet wurde.