Gasexplosion in Baumgarten: Wohnungsbesitzer bleibt in U-Haft

Erstellt am 18. November 2022 | 14:50
Lesezeit: 2 Min
Haft Gefängnis U-Haft Haftstrafe Symbolbild
Symbolbild
Foto: Dan Henson/Shutterstock.com
Ein 60-jähriger Burgenländer, der nach einer Gasexplosion in seiner Wohnung in Baumgarten (Bezirk Mattersburg) vor zwei Wochen festgenommen wurde, bleibt weiter in Untersuchungshaft. Diese wurde bei einer Haftprüfung am Freitag um einen Monat verlängert, teilte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Eisenstadt auf APA-Anfrage mit.

Dem Mann wird versuchte schwere Körperverletzung vorgeworfen. Er soll mit einer Gasflasche hantiert haben, ist aber nicht geständig.

In der Nacht auf 1. November war es in der Wohnung des 60-Jährigen zu einer Explosion gekommen, bei der er selbst schwer verletzt wurde. Auslöser dürfte eine geöffnete Gasflasche gewesen sein. Dem Wohnungsbesitzer wird deshalb vorgeworfen, mit der Gasflasche hantiert und auf diese Weise die anderen Bewohner des Mehrparteienhauses gefährdet zu haben. Der Mann bestreitet das jedoch.

Neben dem 60-Jährigen selbst war nach der Explosion eine weitere Person an Ort und Stelle medizinisch behandelt worden, die übrigen Bewohner des Mehrparteienhauses blieben unverletzt. Der Wohnungsbesitzer wurde einige Tage im Krankenhaus versorgt und anschließend in die Justizanstalt Eisenstadt gebracht.