Bluttat in Pitten: Täter und Opfer aus Mattersburg. Streit zwischen Pizzeria-Betreiber und mutmaßlichen Täter dürften zu tödlichen Messerstichen geführt haben.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 22. Januar 2020 (04:45)
Am Tatort. In der Pizzeria kam es zu der Bluttat.
NÖN

Montagmittag ist es in einer Pizzeria in Pitten (Bezirk Neunkirchen) zu einer Bluttat gekommen. Der Inhaber der Pizzeria wurde dabei durch Messerstiche getötet. Zwei Männer, beide türkisch-stämmig, sollen nach ersten Angaben der Polizei in Streit geraten sein. Es soll um eine bevorstehende Geschäftsübernahme gegangen sein. Andere Gerüchten zufolge könnten auch Schulden im Spiel gewesen sein.

Im Zuge des Streites soll der 31-jährige mutmaßliche Täter – er wohnt ebenso wie der getötete Pizzeria-Besitzer in Mattersburg – ein Messer gezückt haben und den 33-jährigen Betreiber des Lokals erstochen haben. Chefinspektor Johann Baumschlager, Pressesprecher der Landespolizeidirektion Niederösterreich, bestätigte auf eine entsprechende Anfrage der NÖN, dass eine Person tot sei. Der Täter ließ sich von der Polizei im Lokal widerstandslos festnehmen.

Am Tatort. Die Polizei führte die Spurensicherung durch.
BVZ

Die Befragung des Beschuldigten dauerte laut Polizeisprecher Johann Baumschlager am Nachmittag an. Die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt ordnete die Obduktion der Leiche an. Die mutmaßliche Tatwaffe, ein Küchenmesser, wurde sichergestellt. Am Tatort selbst sicherten mehrere Polizisten die Eingänge der Pizzeria ab. Seitens der Tatortgruppe des Landeskriminalamtes Niederösterreich war die Spurensicherung im Gang. Gleichzeitig wurden Zeugenbefragungen durchgeführt. Angestellte des Lokals und Nachbarn dürften mitbekommen haben, wie der Bluttat eine Auseinandersetzung zwischen dem Täter und dem Opfer vorausgegangen waren. Nach der tödlichen Messerattacke postete der mutmaßliche Täter ein Foto vom toten Opfer.