Pusitz Bau GmbH ist insolvent. Vor Weihnachten musste die Baufirma schließen. Möglicherweise kann Anfang Jänner weitergemacht werden.

Von Helga Ostermayer. Erstellt am 26. Dezember 2019 (03:32)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Insolvent. Gläubiger der Firma Pusitz Bau können ihre Forderungen bis 3. Februar anmelden. Die erste Tagsatzung findet am 17. Februar statt.
BVZ

Die Firma Pusitz Bau GmbH ist insolvent. Sie hat laut dem staatlich bevorrechteten Gläubigerschutzverband Creditreform eine Passiva von 943.000 Euro, der eine Aktiva von 107.000 Euro gegenübersteht, angehäuft. Betroffen sind 19 Dienstnehmer und 100 Gläubiger. Vor Kurzem wurde das Insolvenzverfahren am Landesgericht Eisenstadt eröffnet.

Die Firma wurde 2002 gegründet und ist auf Baumeister- und Zimmererarbeiten spezialisiert. Trotz Umsatzsteigerungen konnten Mehrkosten aus Planungs- und Kalkulationsfehlern nicht mehr ausgeglichen werden.

Zum Insolvenzverwalter wurde der Eisenstädter Rechtsanwalt Klaus Dörnhöfer bestellt. Dieser sagt: „Per vergangenen Freitag wurde das Unternehmen geschlossen. Es kann aber durchaus sein, dass es am 7. Jänner wieder öffnen kann, das hängt von einer großen Baustelle in Wien ab und ob die dort Verantwortlichen weiter mit Pusitz Bau arbeiten wollen. Die 19 Mitarbeiter sind sehr qualifiziert, um die mache ich mir keine Sorgen, die werden bald wieder wo unterkommen. Ob die Firma die noch bestehenden Aufträge erfüllen wird können, lässt sich zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht beantworten.“