Robischkirtag fällt wieder ins Wasser

Erstellt am 21. Januar 2022 | 05:47
Lesezeit: 2 Min
Robischkirtag fällt wieder ins Wasser
Die Robischmädchen und -burschen müssen auch heuer wieder auf ihren Kirtag verzichten.
Foto: Foto: zVg
Bis auf Baumholen und -aufstellen sind keine Veranstaltungen geplant.

Die Robischmädchen und -burschen organisieren alljährlich am dritten Jännerwochenende den Robisch-Kirtag, ein absolutes Highlight im Veranstaltungskalender des Ortes und ein entsprechend großer Besuchermagnet.

Schon im Vorjahr musste dieses beliebte Event pandemiebedingt ausfallen. Heuer hoffte der Verein bis vor Kurzem noch, einige Veranstaltungen am kommenden Kirtagswochenende durchführen zu können, aber man einigte sich sodann nur auf das Holen des Kirtagsbaumes aus dem Wald und auf das Aufstellen vor dem Gemeindeamt. Einen kleinen Ausschank wird es geben, alles natürlich mit 2 G-Nachweis.

„Wir wollen das Brauchtum in unserem Ort erhalten und müssen jetzt das Beste aus der Situation machen. Die Leute, mit denen wir gesprochen haben, verstehen das und deshalb haben wir das ursprünglich für heuer geplante Kirtagsspringen am Kirtag-Sonntag doch besser wieder abgesagt. Es ist schade, ganz besonders für die neuen jungen Mitglieder, die bis jetzt gar nichts von ihrer Zugehörigkeit zum Verein hatten“, klagt Robisch-Obmann Thomas Schmidt.

Normalerweise wird am Robischkirtag-Wochenende bereits am „Kirtag-Freitag“ bei einem Ausschank im Musikerheim gehörig Gas gegeben. Mit Sketches von den Vereinsmitgliedern und Einlagen des Musikvereines wird gute Stimmung verbreitet und die Robischmädchen und -burschen stehen hinter der „Budl“ beim Ausschank.

Am Samstagmorgen wird der Kirtagsbaum mittels einer Pferdekutsche aus dem Wald geholt und vor dem Gemeindeamt aufgestellt. Am Sonntag dürfen sich die Zuschauer auf das traditionelle Kirtagsspringen freuen, wo in Zweier-Paaren die Hauptstraße entlang gehüpft und bei jedem Wirtshaus eine Trinkpause eingelegt wird. Im Fürstenstadl erfolgt danach die Wahl der Kirtagsprinzessin.