Lydia Resch: Mit Herz und Seele Schuldirektorin. Lydia Resch geht nach 15 Jahren als Schuldirektorin der NMS in den Ruhestand. Seit 1983 war sie an der Schule tätig.

Von Helga Ostermayer. Erstellt am 06. Dezember 2019 (03:32)
Seele des Hauses. Für Lydia Resch standen die Kinder im Mittelpunkt.
BVZ

Die Direktorin der Neuen Mittelschule Schattendorf (NMS), Lydia Resch, tritt mit Beginn des Neuen Jahres ihren Ruhestand an. Sie war 15 Jahre lang die Seele des Hauses, bei der die Fäden zusammenliefen und davor schon seit 1983 Lehrerin an der Schule.

Viel hat sich in ihren Jahren als Direktorin an der Schule getan – im Jahr 2009 wurde der Turnsaal generalsaniert, 2016 erfolgte die eLSA-Zertifizierung und die 50-Jahrfeier, 2018 organisierte Resch zur 100-Jahrfeier der Republik das Fest der Traditionen, eine fixe Theatergruppe mit jährlichen Aufführungen wurde gegründet und die Nachmittagsbetreuung, die bis 2018 lief, wurde in Form eines Vereines gegründet – nur um einige Neuerungen zu nennen.

Lydia Resch war mit Herz und Seele Lehrerin und Direktorin. „Es war immer mein Traum, mit Kindern zu arbeiten. Die schönsten Erlebnisse waren für mich, wenn ich einem Schüler in einer schwierigen persönlichen Situation erfolgreich helfen konnte“, schwärmt sie. „Für mich war immer das Kind das Wichtigste – es annehmen und akzeptieren mit all seinen guten Seiten, aber vor allem auch mit seinen Schwächen und Fehlern“, fährt die Mattersburgerin fort.

Im Neuen Jahr hat Lydia Resch endlich Zeit ihre zahlreichen Fotos und Filme zu digitalisieren und ihrem Lieblingshobby, dem „Puzzeln“ nachzugehen und bis Silvester wird sie ihre „ersten Ferien“, wie sie sagt, so richtig genießen.