Eltern kämpfen um Buslinie Baumgarten-Mattersburg. Linie hält in der Früh nicht mehr in Baumgarten. Nach Eltern-Schreiben gibt es eine Ersatz-Lösung des VOR, meisten Eltern sehen keine Verbesserung.

Von Richard Vogler. Erstellt am 10. Juli 2020 (05:41)
Symbolbild
Symbolbild

Mit kommenden Schuljahr können die Baumgartener Kinder eine Buslinie nicht mehr nutzen. Zum Unmut der Eltern, in einem Schreiben wendeten sie sich an Bürgermeister und zuständige Stellen.

Zur Vorgeschichte: Die angesprochene Linie 905 gibt es seit mehr als 20 Jahren, hält in Baumgarten und Draßburg mehrere Male, ehe es direkt nach Mattersburg geht.

Mehr als 20 Kinder – sie besuchen in Mattersburg die Neue Mittelschule, die HAK und das Gymnasium – benützen diesen Bus, der stets an Schultagen um 7.25 Uhr von Baumgarten aus losfuhr. Die Strecke dieser Linie wird ab September geändert, sie führt nun von Siegendorf über Zagersdorf, Draßburg nach Mattersburg - also kein Stopp mehr in Baumgarten.

„Das ist nicht nachvollziehbar. Es gehen keine Siegendorfer oder Zagersdorfer Kinder in eine Mattersburger Schule“, ärgert sich eine Mutter.

Durch Schreiben kam Bewegung in die Sache

Der Umstand, dass die Schüler dann den Regionalbus 901 von Schattendorf aus über Loipersbach, Rohrbach, Marz nach Mattersburg benützen müssten, stieß den Eltern ebenso sauer auf. Im Schreiben wird darauf verwiesen, dass es dann für die Kinder anstelle der fünf Stopps insgesamt 16 gibt und „sinnvolle Abstände der Schüler zueinander nicht gegeben sein können“. Was zur Folge hat, dass auch die wegen Corona „möglichst lockere“ Verteilung auf Sitz- und Stehplätze nicht nachgekommen werden kann.

Mit dem Brief an diverse Bürgermeister und zuständige Stellen wollte man bewirken, dass von der geplanten Änderung bei der der Linie 905 abgesehen wird.

Durch das Schreiben kam Bewegung in die Angelegenheit, wie auf Anfrage der BVZ am Montag vom VOR zu erfahren war: „Die Linie 901 wird bereits in Baumgarten um 7.12 Uhr starten. Dabei handelt es sich um einen größeren, einen Dreiachser-Bus, wodurch das Transportangebot optimiert wird“, wird von der Pressestelle berichtet. Dort verweist man auch auf einen weiteren Bus in Richtung Mattersburg, der um 7 Uhr von Baumgarten aus startet: „Mit dieser Maßnahme haben die SchülerInnen wieder zwei Buskurse für Ihre Schulfahrt zur Auswahl.“

„Die Fahrpläne sind zum Teil schon sehr alt“

Warum es die Änderung bei der Linie 905 gab? „Die Fahrpläne sind zum Teil schon sehr alt, es werden immer wieder Adaptierungen durchgeführt. Hier spielen viele Faktoren mit.“

Mit der letzten Neuerung sind „einige Eltern zufrieden, die meisten sehen darin keine Verbesserung. Die Haltestelle für diesen Bus in Baumgarten befindet sich ganz am Ende der Ortschaft in Richtung Draßburg. So müssen einige Kinder durch die ganze Ortschaft gehen. Und es ist noch immer nicht einzusehen, warum von Zagersdorf oder Siegendorf aus nach Mattersburg gefahren wird, obwohl dort keine Zagersdorfer oder Siegendorfer Schüler eine Schule besuchen“, berichtet eine Mutter.

Für Julia Wagentristl, Bildungssprecherin der ÖVP, ist es „vor allem wichtig, dass aufgrund des Corona-Virus die Kinder nicht in überfüllten Bussen zur Schule fahren müssen. Ich bin mir sicher, dass es noch zu einer besseren Lösung kommen wird.“ Der Baumgartener ÖVP-Gemeindevorstand Kurt Rothleitner hält fest: „Wenn alle Studien belegen, dass Kinder leistungsstärker sind, wenn die Schule später beginnt, sollten sie nicht 20 Minuten früher aufstehen müssen.“