Neue Pächter für Kantinen. Mit Thomas und Ana Schenk sowie mit Gjyle Berdynaj erhalten die Kantinen des Badestausees Forchtenstein und des Freibads in Sigleß neue, gastronomieerfahrene Pächter.

Von Christian Artner und Harald Leitner. Erstellt am 16. Mai 2020 (06:28)

Die Badkantine in Sigleß sah in den letzten Jahren viele Pächter kommen und gehen. Unter der neuen Pächterin Gjyle Berdynaj soll sich das nun ändern. Ein erster Schritt in Richtung längerer Verbleib besteht darin, dass, wie Berdynaj sagt, sie keine gewöhnliche Badkantine führen wird, sondern ein Café-Restaurant, das über das ganze Jahr hinweg, also auch außerhalb der Badesaison, geöffnet haben soll.

Deshalb ist auch das Essen bei „Julie’s“, wie das Badcafé heißen wird, nicht lediglich auf beliebte Freibadschlemmereien beschränkt, wie Wurstsemmeln oder Pommes, sondern es werden richtige Menüs gezaubert: „Es gibt eine normale Restaurantküche mit Tagesmenüs von 11 Uhr 30 bis 14 Uhr und Frühstück ab 9 Uhr. Als eine besondere Spezialität werde ich Pizza nach amerikanischer Art anbieten. Davon soll es auch vegetarische Varianten geben, genauso wie andere vegetarische Speisen. Und jeder Freitag ist Fischtag.“ Berdynaj ist seit achtzehn Jahren in der Gastronomie tätig, dreieinhalb Jahre war sie auch Geschäftsführerin des „Tasty“ in Mattersburg.

Ihr Vertrag für das Café-Restaurant beim Sigleßer Freibad wurde bereits im Dezember unterschrieben. Ursprünglich galt der 3. April als Eröffnungstermin, jetzt musste er aus bekannten Gründen auf den 15. Mai verschoben werden. Eine große Einweihungsfeier wird es zwar nicht geben. Von Beginn an soll es aber gleich eng getaktet los gehen: Öffnungszeiten von neun bis zweiundzwanzig Uhr an jedem Tag. Nur Sonntag gönnt sich Berdynaj etwas mehr Ruhe: Schluss wird dann um einundzwanzig Uhr gemacht.

An einen Rückzieher, da die Schwimmsaison möglicherweise etwas kürzer ausfallen wird, und zu erwarten ist, dass weniger Gäste als in regulären Saisonen das Freibad aufsuchen werden, hat Berdynaj nicht gedacht: „Das kam für mich gar nicht in Frage.“

Bürgermeister Josef Kutrovatz ist zuversichtlich, dass die Verbindung zwischen der Gemeinde und der neuen Pächterin dieses Mal länger aufrecht erhalten bleibt. „Wir sind guter Dinge. Gjyle ist in Sigleß, aber auch darüber hinaus sehr bekannt und beliebt. Wir wünschen ihr alle viel Erfolg.“

Auch Forchtenstein bekommt einen neuen Pächter für die Kantine am Badestausee. Nachdem die Vorbesitzerin Luise Plank im Vorjahr ihren Ruhestand antrat, wurde nun mit Thomas Schenk ein neuer Pächter aus der eigenen Gemeinde gefunden. Mit der Wiedereröffnung der Gastronomie am 15. Mai war auch die Neueröffnung geplant, diese wurde jedoch wegen fehlende Papiere sowie der schlechten Wettervorhersagen auf den 21. Mai verschoben. „Da unser Innenbereich sehr klein ist, wäre die Eröffnung bei Schlechtwetter aufgrund der Mindestabstände problematisch geworden“, berichtet Schenk.

Gemeinsam mit seiner Frau Ana wird der Forchtensteiner, der bis vor Kurzem als Oberkellner beim Plachutta tätig war und auf langjährige Erfahrung in der Gastronomie zurückblickt, die Kantine in Zukunft betreiben und setzt dabei vor allem auf Regionalität. „Gemeinsam mit dem ortsansässigen Fleischhauer haben wir schon einige gute Ideen ausgearbeitet.“

Bürgermeisterin Riki Reismüller freut es besonders, „dass die Ausschreibung letztendlich an einen Bewerber aus Forchten-stein gegangen ist. Ich hoffe auf eine gute Zusammenarbeit.“