Hubert Michalitsch: Tennisspieler aus Leidenschaft. Seit der Gründung ist Hubert Michalitsch Leiter des Vereines.

Von Matea Nikolic. Erstellt am 01. September 2019 (05:14)
zVg
Hubert Michalitsch mit den Mitgliedern des Tennisvereines. Das Foto wurde vergangenes Jahr während der Ortsmeisterschaften aufgenommen.

27 Jahre ist es her, dass der Tennisverein Sigleß-Krensdorf, unter der Obhut der Naturfreunde Sigleß-Krensdorf, gegründet wurde. Denn 1992 hatte Hubert Michalitsch, der seither Leiter des Tennisvereins ist, gemeinsam mit dem Obmann der Naturfreunde die Idee, eine Tennisanlage errichten zu lassen. Daraufhin begann im selben Jahr der Bau von zwei Sandplätzen, die 1992 auch feierlich eröffnet wurden. Ein Jahr darauf begann auch die Errichtung eines Clubhauses, das im Jahr 1994 fertiggestellt wurde.

Viele Aufgaben als Leiter des Vereines

Als Vereinsleiter hat Hubert Michalitsch, der auch jahrelang als Vizebürgermeister von Krensdorf tätig war, viele Aufgaben zu erfüllen. „Zu meinen Aufgaben zählt es, den Spielbetrieb so zu organisieren, dass alles reibungslos funktioniert. Auch das Arrangieren der Ortsmeisterschaften sowie der Burgenländischen Meisterschaftsspiele gehört dazu. Außerdem bin ich zuständig für die Sanierung und Instandhaltung der Sandplätze, da sie jedes Frühjahr neu hergerichtet werden müssen“, erklärt Michalitsch.

BVZ
Hubert Michalitsch

Eine große Hilfe für ihn sei Jugendreferent Peter Grill. „Jedes Jahr, von Mai bis September, organisieren wir einen Tenniskurs für Kinder. Peter Grill leitet diese Kurse, die wöchentlich stattfinden, und macht seine Arbeit sehr gut“, so Michalitsch. Was den Nachwuchs angeht, zeigt sich der Vereinsleiter sehr zufrieden: „Ich bin sehr froh darüber, dass sich der Tennisverein Sigleß-Krensdorf Jahr für Jahr über sehr viele tennisbegeisterte Kinder freuen kann.“

Gutes Klima zwischen den Mitgliedern

„Wir sind ein sehr freundschaftlicher Verein. Nicht selten kommt es vor, dass wir uns nach einem Freundschaftsspiel in unserem Clubhaus zusammensetzen, um die Nachmittage ausklingen zu lassen. Das Clubleben ist bei uns in Ordnung“, freut sich Hubert Michalitsch, der 25 Jahre lang in der Kommunalpolitik tätig war. Er selber ist leidenschaftlicher Tennisspieler: „Nicht die Pension ist Grund, dass ich mich gerne in der Ortschaft engagiere, ganz im Gegenteil – in meiner Freizeit spiele ich sehr gerne Tennis und hoffe, dies auch noch mit 80 tun zu können“.